Die Schule sollte später am Morgen einen überzeugenden Aufsatz beginnen

Posted on by Nazahn

Die Schule Sollte Später Am Morgen Einen Überzeugenden Aufsatz Beginnen




----

Wann sollte der Schultag beginnen? Die Startzeiten der Schulen variieren beträchtlich, sowohl innerhalb des Landes als auch in den einzelnen Gemeinden.

Einige Schulen beginnen vor 7.30 Uhr und andere nach 9.00 Uhr. Oft werden die Startzeiten verschiedener Schulen vertagt, um die Transportkosten zu reduzieren Busse. Aber wenn sich der Beginn des Schultags in den frühen Morgenstunden negativ auf die schulischen Leistungen auswirkt, sind die erschreckenden Startzeiten möglicherweise nicht die Kosteneinsparungen wert.

Befürworter späterer Startzeiten, die in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit in den Medien erhalten haben, argumentieren, dass viele Schüler, die früh zur Schule müssen, nicht genug Schlaf bekommen und dass der Beginn des Schultages zu einem späteren Zeitpunkt ihre Leistung steigern würde.

Eine Reihe von Schulbezirken reagierten darauf, indem sie den Beginn ihres Schultages hinauszögerten, und eine von der Abgeordneten Zoe Lofgren (D-CA) eingeführte Resolution des Kongresses von 2005 empfahl, dass landesweit Sekundarschulen um 9:00 Uhr oder später beginnen sollten. Trotz dieser Aufmerksamkeit gibt es kaum rigorose Beweise, die Schulanfangszeiten und schulische Leistungen direkt miteinander verbinden.

In dieser Studie verwende ich Daten aus Wake County, North Carolina, um zu untersuchen, wie Startzeiten die Leistung von Mittelschülern auf standardisierte Tests beeinflussen.





Ich finde, dass die Verzögerung der Schulanfangszeiten um eine Stunde, von ungefähr 7.30 bis 8.30, die standardisierten Testergebnisse um mindestens 2 Prozentpunkte in Mathematik und 1 Prozentpunkt beim Lesen erhöht. Der Effekt ist am größten für Studenten mit unterdurchschnittlichen Testergebnissen, was darauf hindeutet, dass spätere Startzeiten Lücken in der Schülerleistung verringern würden.

Die primäre Begründung für Startzeiten, die die schulischen Leistungen beeinflussen, ist biologisch.

Zahlreiche Studien, darunter die von Elizabeth Baroni und ihren Kollegen im Jahr 2004 sowie von Fred Danner und Barbara Phillips im Jahr 2008 veröffentlichten, haben ergeben, dass frühere Startzeiten zu weniger Schlafstunden führen können, da die Schüler frühere Anstiegszeiten möglicherweise nicht vollständig kompensieren können Schlafenszeit.

Aktivitäten wie Sport und Arbeit sowie Familien- und Sozialpläne können es den Schülern erschweren, die Zeit, die sie zu Bett gehen, anzupassen. Darüber hinaus bringt der Beginn der Pubertät zwei Faktoren mit sich, die diese Adjustierung für Jugendliche besonders erschweren können: eine Erhöhung des Schlafbedarfs und eine Veränderung des natürlichen Timings des Schlafzyklus.

Hormonelle Veränderungen, insbesondere die Sekretion von Melatonin, verschieben den natürlichen zirkadianen Rhythmus von Jugendlichen, so dass es für sie immer schwieriger wird, früh am Abend einzuschlafen. Ein Mangel an Schlaf wiederum kann das Lernen beeinträchtigen. Eine 1996 durchgeführte Untersuchung von Forschungsstudien fand substantielle Beweise dafür, dass weniger Schlaf mit einer Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit einhergeht, sowohl im Labor als auch durch selbst berichtete Schlafgewohnheiten.

Forscher haben ebenfalls eine negative Korrelation zwischen selbstberichteten Stunden Schlaf und Schulnoten bei Schülern der Mittel- und Oberstufe gemeldet.

Ich finde Hinweise, die mit dieser Erklärung übereinstimmen: Unter Schülern der Mittelstufe sind die Auswirkungen der Startzeiten für ältere Schüler (die eher in die Pubertät gekommen sind) größer.

Ich finde jedoch auch Hinweise auf andere mögliche Mechanismen; Spätere Startzeiten sind mit reduziertem Fernsehkonsum, erhöhter Zeit für Hausaufgaben und weniger Fehlzeiten verbunden. Ungeachtet des genauen Mechanismus bei der Arbeit legen meine Ergebnisse von Wake County nahe, dass spätere Startzeiten das Potenzial haben, eine kosteneffektivere Methode zur Steigerung der Schülerleistungen zu sein als andere übliche pädagogische Interventionen wie die Reduzierung der Klassengröße.

Wake County

Das Wake County Öffentliche Schulsystem (WCPSS) ist der 16.

größte Bezirk in den Vereinigten Staaten, mit 146.687 Schülern in allen Klassen für das Schuljahr 2011-12. Es umfasst alle öffentlichen Schulen in Wake County, einer überwiegend städtischen und vorstädtischen Grafschaft, die die Städte Raleigh und Wake Forest umfasst.

Startzeiten für Schulen im Bezirk werden von der Transportabteilung (die auch Busfahrpläne bestimmt) vorgeschlagen und von der Schulbehörde genehmigt.

Wake County eignet sich hervorragend für diese Studie, da die Startzeiten sowohl in den Schulen als auch in den Schulen zu unterschiedlichen Zeitpunkten erheblich voneinander abweichen.

Seit 1995 arbeitet WCPSS unter einem dreistufigen System. Während es bei den genauen Anfangszeiten geringfügige Unterschiede gibt, beginnen die meisten Stufe-I-Schulen um 7.30 Uhr, Stufe-II-Schulen um 8.15 Uhr und Stufe III um 9.15 Uhr. Die Stufen I und II bestehen hauptsächlich aus Mittel- und Oberschulen, und die Stufe III besteht ausschließlich aus Grundschulen. Etwas mehr als die Hälfte der Mittelschulen beginnen um 7:30 Uhr mit einer großen Anzahl von Schulen, die um 8:00 und 8:15 Uhr beginnen.

Der Schultag an allen Schulen ist gleich lang. Da die Schülerzahlen jedoch gestiegen sind, hat der Schulbezirk die Startzeiten für viele einzelne Schulen geändert, um einen ausgewogenen Busfahrplan beizubehalten, der zu unterschiedlichen Anfangszeiten für dieselbe Schule in verschiedenen Jahren führt.

Der einzige landesweit repräsentative Datensatz, der die Startzeiten der Schulen angibt, zeigt, dass ab 2001 der Mittelschüler in den USA um 8:00 Uhr in die Schule kam.

Mehr als ein Viertel der Schüler beginnt um 8:30 Uhr oder später mit der Schule, während mehr als 20 Prozent um 7:45 Uhr oder früher beginnen.

Mit anderen Worten, die Anfangszeiten der Mittelschulen sind etwas früher in Wake County als in den meisten Bezirken landesweit. Der typische Wake County-Schüler beginnt früher als mehr als 90 Prozent der amerikanischen Mittelschüler.

Daten und Methoden

Die in dieser Studie verwendeten Daten stammen aus zwei Quellen. Zunächst wurden administrative Daten für jeden Studenten in North Carolina zwischen 2000 und 2006 vom North Carolina Education Research Data Center zur Verfügung gestellt.Die Daten enthalten detaillierte demografische Variablen für jeden Schüler sowie Noten für die Endnote in Lesen und Rechnen.

Ich standardisiere die rohen Testergebnisse, indem ich jedem Schüler einen Perzentilwert zuordne, der die Leistung im Verhältnis zu allen Schülern aus North Carolina angibt, die den Test in der gleichen Klasse und im gleichen Jahr absolviert haben.

Die zweite Datenquelle sind die Startzeiten für jede öffentliche Schule Wake County, die jährlich erfasst werden und von der WCPSS Transportabteilung zur Verfügung gestellt wurden.

Etwa 39 Prozent der WCPSS-Schüler besuchten zwischen 2000 und 2006 Magnetschulen.

Da Busse, die Magnetschulen bedienen, ein größeres geografisches Gebiet abdecken müssen, sind die Fahrzeiten für Magnetschüler gewöhnlich länger.

Als Folge begannen fast alle Magnetschulen während der Studienzeit zum frühesten Startzeitpunkt. Da Magnetschulen früher beginnen und Schüler mit höheren Testergebnissen aufnehmen, schließe ich Magnetschulen von meiner Hauptanalyse aus. Meine Ergebnisse sind sehr ähnlich, wenn Magnetschüler eingeschlossen sind.

Die Daten erlauben es mir, verschiedene Methoden zu verwenden, um die Auswirkung von Startzeiten auf die Schülerleistung zu analysieren.

Zuerst vergleiche ich die Lese- und Mathematiknoten von Schülern in Schulen, die früher beginnen, mit denen ähnlicher Schüler in später beginnenden Schulen. Insbesondere kontrolliere ich das Studentenrennen, eingeschränkten Englischstatus, freie oder reduzierte Mittagessensberechtigung, Jahre der Elternausbildung und ob der Schüler akademisch begabt ist oder eine Lernbehinderung hat.

Ich kontrolliere auch die Merkmale der Schule, einschließlich der Gesamtregistrierung, des Schüler-Lehrer-Verhältnisses, der Zusammensetzung der Rassen, des Prozentsatzes der Schüler, die für ein kostenloses Mittagessen berechtigt sind, und des Prozentsatzes der zurückkehrenden Schüler.

Dieser Ansatz vergleicht Schüler mit ähnlichen Merkmalen, die ähnliche Schulen besuchen, mit der Ausnahme, dass einige Schulen früher beginnen und andere später beginnen.

Die Ergebnisse dieses ersten Ansatzes könnten jedoch irreführend sein, wenn sich Mittelschulen mit späteren Anfangszeiten von anderen Schulen in nicht gemessener Weise unterscheiden.

Zum Beispiel könnte es der Fall sein, dass motiviertere Schulleiter den Distrikt auffordern, eine spätere Startzeit zu erhalten und auch andere Strategien anzuwenden, die die Leistungen der Schüler steigern. Wenn dies der Fall wäre, könnte ich feststellen, dass Schulen mit späteren Startzeiten höhere Testergebnisse haben, selbst wenn die Startzeiten selbst keinen kausalen Effekt hatten.

Um mit diesem potentiellen Problem umzugehen, konzentriert sich mein zweiter Ansatz auf Schulen, die ihre Startzeiten während der Studienzeit änderten.

Vierzehn der mittleren Schulen des Bezirks änderten ihre Startzeiten, darunter sieben Schulen, die ihre Startzeiten um 30 Minuten oder mehr änderten. Dies ermöglicht mir, die Testergebnisse von Schülern, die eine bestimmte Schule besucht haben, mit den Testergebnissen von Schülern zu vergleichen, die dieselbe Schule in einem anderen Jahr besucht haben, als sie früher oder später begonnen hatten.

Zum Beispiel würde diese Methode die Testergebnisse von Schülern einer Mittelschule mit einer Anfangszeit von 7:30 von 1999 bis 2003 vergleichen mit der von Schülern der gleichen Schule, die zwischen 2004 und 2006 eine Anfangszeit von 8:00 hatten Ich kontrolliere immer noch alle oben genannten Merkmale von Schülern und der Schule.

Zur abschließenden Überprüfung der Richtigkeit meiner Ergebnisse führe ich Analysen durch, die die Leistung einzelner Schüler mit ihren eigenen Leistungen in einem anderen Jahr vergleichen, in dem die von ihnen besuchte Mittelschule zu einem anderen Zeitpunkt begonnen hat.

Zum Beispiel würde diese Methode die Noten der 7. Klasse an einer Schule mit einer Anfangszeit von 7.30 Uhr im Jahr 2003 mit den Noten der gleichen Schüler vergleichen wie die 8. Klasse im Jahr 2004, als die Schule eine Startzeit von 8.00 hatte. Wie dies nahelegt, kann diese Methode nur für die ungefähr 28 Prozent der Studenten in meiner Stichprobe verwendet werden, deren Mittelschule ihre Anfangszeit änderte, als sie eingeschrieben wurden.

Ergebnisse

Meine erste Methode vergleicht Schüler mit ähnlichen Merkmalen, die ähnliche Schulen besuchen, außer dass sie unterschiedliche Startzeiten haben.

Die Ergebnisse zeigen, dass eine einstündige Verzögerung der Startzeit die standardisierten Testergebnisse sowohl bei Mathematik- als auch bei Lesetests um etwa 3 Prozentpunkte erhöht.

Wie oben erwähnt, könnten diese Ergebnisse jedoch durch nicht gemessene Differenzen zwischen früh und spät beginnenden Schulen (oder den Schülern, die sie besuchen) beeinflusst werden.

Mit meiner zweiten Methode, die diese Verzerrung mildert, indem ich denselben Schulen im Laufe der Zeit folge, wenn sie ihre Startzeiten ändern, finde ich eine Verbesserung der Mathematiknoten um 2,2 Prozentpunkte und eine Verbesserung der Lesewerte um 1,5 Punkte Änderung der Startzeit

Meine zweite Methode steuert alle Merkmale auf Schulniveau, die sich im Laufe der Zeit nicht ändern.

Ein weiteres Problem ist jedoch, dass sich die Schülerzusammensetzung der Schulen ändern kann. Zum Beispiel könnten leistungsstarke Schüler in einer Schule, die auf eine frühere Anfangszeit umgestiegen ist, auf Privatschulen wechseln. Um dieses Problem anzugehen, schätze ich die Auswirkungen späterer Startzeiten nur mit Daten von Schülern, die eine Änderung der Startzeit erfahren, während sie in derselben Schule bleiben.

Unter diesen Studenten ist der Effekt einer einstündigen Startzeit 1,8 Prozentpunkte in der Mathematik und 1,0 Punkte im Lesen (siehe Abbildung 1).

Diese geschätzten Auswirkungen von Änderungen der Startzeiten sind groß genug, um von wesentlicher Bedeutung zu sein. Zum Beispiel beträgt der Effekt einer um eine Stunde späteren Startzeit auf Mathe-Ergebnisse etwa 14 Prozent der schwarz-weiß-Test-Score-Lücke, 40 Prozent der Differenz zwischen den berechtigten und denen, die kein kostenloses oder ermäßigtes Mittagessen erhalten.

und 85 Prozent des Zugewinns, der mit einem zusätzlichen Jahr der elterlichen Ausbildung verbunden ist.

Die Vorteile einer späteren Startzeit in der Mittelschule scheinen mindestens in der 10.

Klasse zu bestehen. Alle Schüler in North Carolina müssen den High School Comprehensive Test am Ende der 10. Klasse ablegen.Die umfassende Prüfung misst das Wachstum in Lesen und Mathe seit dem Ende der achten Klasse und ähnelt in ihrem Format den Tests der Klassenstufe 3-8.





Ich beobachte, dass Schüler, deren Mittelschule eine Stunde später begann, als sie in der achten Klasse waren, in Mathematik und Lesen weiterhin zwei Prozentpunkte mehr erreichten, wenn sie in der 10. Klasse getestet wurden.

Ich habe auch getrennt nach den Auswirkungen der späteren Startzeiten für Schüler mit niedrigerem und höherem Wert gesucht.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Effekt einer späteren Startzeit in Mathematik und Lesen für Schüler im unteren Drittel der Test-Score-Verteilung mehr als doppelt so groß ist wie für Schüler im oberen Drittel. Der größere Effekt der Startzeiten auf Schüler mit niedrigem Punktwert legt nahe, dass eine Verzögerung der Schulanfangszeiten eine besonders relevante Änderung der Politik für Schulbezirke sein könnte, die Mindestkompetenzanforderungen erfüllen (wie die im Gesetz "Kein Kind zurückgelassen").

Warum sind Startzeiten wichtig?

Die typische Erklärung dafür, warum spätere Startzeiten die schulischen Leistungen erhöhen könnten, besteht darin, dass die Schüler nach dem Schulbeginn mehr Schlaf bekommen.

Wenn die Schüler in die Adoleszenz kommen, machen es hormonelle Veränderungen schwierig, frühe Schulanfangszeiten auszugleichen, indem sie früher schlafen gehen. Da Schülerinnen und Schüler während ihrer mittleren Schulzeit in die Pubertät kommen, kann ich die Wirkung der Startzeiten im Alter der Schüler untersuchen, um diese Theorie zu testen.

Wenn die Erklärung des jugendlichen Hormons wahr ist, sollte der Effekt der Schulanfangszeiten für ältere Schüler, die eher mit der Pubertät begonnen haben, größer sein.

Ich unterscheide daher die Schüler in meiner Stichprobe nach Altersjahren und schätze den Effekt der Startzeit auf die Testergebnisse getrennt für jede Gruppe. Sowohl in der Mathematik als auch im Lesen ist der Startzeiteffekt für Schüler im Alter von 11 und 12 Jahren in etwa gleich, steigt jedoch für 13-Jährige und ist am größten für Schüler im Alter von 14 Jahren (siehe Abbildung 2).

Dieses Muster stimmt mit der Heranwachsenden Hormontheorie überein.

Um weiter zu untersuchen, wie der Effekt späterer Startzeiten mit dem Alter variiert, schätze ich die Auswirkung der Startzeiten auf die oberen Grundschüler (Klassen 3-5).

Wenn jugendliche Hormone der Mechanismus sind, durch den Startzeiten die schulische Leistung beeinflussen, sollten voradoleszente Grundschüler nicht von frühen Startzeiten betroffen sein. Ich finde, dass Startzeiten tatsächlich keine Auswirkungen auf Grundschüler hatten. Grundschulen beginnen jedoch viel später als Mittelschulen (mehr als die Hälfte der Grundschulen beginnen um 9:15 Uhr und fast alle beginnen um 8:15 Uhr).





Daher ist es nicht klar, ob es keinen Effekt gibt, weil Startzeiten kein Faktor in der schulischen Leistung von vorpubertären Schülern sind, oder weil die Schulen viel später beginnen und nur sehr frühe Anfangszeiten die Leistung beeinflussen.

Natürlich ist erhöhter Schlaf nicht der einzige mögliche Grund, warum später beginnende Mittelschüler höhere Testergebnisse haben.

Schüler in früh beginnenden Schulen könnten eher das Frühstück auslassen. Da sie früher auch die Schule verlassen, könnten sie mehr oder weniger Zeit damit verbringen, Sport zu treiben, fernzusehen oder Hausaufgaben zu machen.

Sie könnten häufiger abwesend oder verspätet sein oder Verhaltensprobleme in der Schule haben. Andere Erklärungen sind ebenfalls möglich. Während meine Daten es mir nicht erlauben, alle möglichen Mechanismen zu erforschen, kann ich einige von ihnen testen.

Ich finde, dass Schüler, die eine Stunde später in die Schule gehen, 12 Minuten weniger Fernsehen pro Tag sehen und pro Woche 9 Minuten mehr für Hausaufgaben ausgeben, vielleicht weil Schüler, die später in die Schule gehen, später zu Hause weniger Zeit alleine verbringen.

Schüler, die früher in die Schule kommen, kommen früher aus der Schule und können daher mehr Zeit zu Hause verbringen und weniger Zeit zu Hause bei ihren Eltern verbringen. Wenn Schüler fernsehen, wenn sie allein zu Hause sind und ihre Hausaufgaben machen, wenn ihre Eltern zu Hause sind, könnte dieses Verhalten erklären, warum Schüler, die später in die Schule kommen, höhere Testergebnisse haben.

Mit anderen Worten, es mag sein, dass es nicht so sehr frühe Anfangszeiten sind, sondern eher frühe Endzeiten.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Schüler in früh beginnenden Schulen eher zu spät zur Schule gehen und abwesend sind.

In Wake County haben Schüler, die eine Stunde später in die Schule kommen, 1,3 Mal weniger Fehlzeiten als der typische Schüler - eine Reduktion von etwa 25 Prozent.

Weniger Fehlzeiten können daher auch erklären, warum später startende Schüler höhere Testresultate haben: Schüler, die eine frühe Startzeit haben, verpassen mehr Schule und könnten dadurch schlechter an standardisierten Tests leiden.

Fazit

Spätere Schulanfangszeiten wurden angepriesen, um die Schülerleistung zu erhöhen.

Es gibt jedoch nicht viele empirische Beweise, die diese Behauptung stützen oder berechnen, wie groß ein Effekt späterer Startzeiten sein könnte.





Meine Ergebnisse zeigen, dass eine Verspätung der Anfangszeiten von Mittelschulen, die derzeit um 7:30 Uhr um eine Stunde geöffnet sind, die Mathematik- und Leseergebnisse um 2 bis 3 Prozentpunkte erhöhen würde, ein Effekt, der mindestens in der 10.

Klasse bestehen bleibt.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass verzögerte Startzeiten eine kosteneffektive Methode zur Steigerung der Schülerleistung sein können.

Da der Effekt späterer Startzeiten für das untere Ende der Verteilung der Testergebnisse stärker ist, können spätere Startzeiten besonders effektiv sein, um Rechenschaftsstandards zu erfüllen, die ein Mindestmaß an Kompetenz erfordern.

Wenn Grundschüler von späteren Startzeiten nicht betroffen sind, wie es meine Daten nahelegen (wenn auch nicht definitiv), kann es möglich sein, die Testergebnisse für Mittelschüler kostenlos zu erhöhen, indem Grundschulen zuerst gestartet werden.

Alternativ könnte der gesamte Zeitplan später in den Tag verschoben werden. Diese Änderungen können jedoch andere Schwierigkeiten mit sich bringen, die auf Einschränkungen bei der Kinderbetreuung für jüngere Schüler und auf Arbeitsplätze und außerschulische Aktivitäten für ältere Schüler zurückzuführen sind.

Eine andere Möglichkeit wäre, mehrstufige Busfahrpläne zu eliminieren und alle Schulen gleichzeitig beginnen zu lassen.

Eine vernünftige Schätzung der Kosten für die Verschiebung der Startzeiten später sind die zusätzlichen Kosten für den Betrieb eines einstufigen Bussystems. Die Transportabteilung der WCPSS schätzt, dass über den Zeitraum von 10 Jahren von 1993 bis 2003 die Verwendung eines dreistufigen Bussystems etwa 100 Millionen US-Dollar Transportkosten eingespart hat.

Mit ungefähr 100.000 Studenten pro Jahr, die in drei Stufen aufgeteilt sind, würde es etwa 150 US-Dollar pro Schüler pro Jahr kosten, jeden Schüler in den zwei frühesten Startzeiten auf die späteste Startzeit zu versetzen.

Im Vergleich dazu zeigt eine experimentelle Untersuchung der Klassengrößen in Tennessee, dass eine Reduzierung der Klassengröße um ein Drittel die Testergebnisse im ersten Jahr um 4 Prozentpunkte auf Kosten von 2.151 Dollar pro Schüler und Jahr (in Dollar 1996) erhöht.

Diese Berechnungen, obwohl sehr grob, deuten darauf hin, dass eine Verzögerung des Schulanfangs zu einer vergleichbaren Verbesserung der Testergebnisse zu einem Bruchteil der Kosten führen kann.

Finley Edwards besucht Assistant Professor für Wirtschaftswissenschaften am Colby College.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie bitte "Zeit für die Schule?

Wenn der Schnee fällt, fallen auch die Testergebnisse "

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply