Durchführung von Sportveranstaltungen Essay

Posted on by Abreu

Durchführung Von Sportveranstaltungen Essay




----

1. Bei der Bewerbung um eine internationale Sportveranstaltung besteht immer die Möglichkeit, dass die Einnahmen die Kosten nicht übersteigen. Wie würden Sie auf eine lokale Gruppe reagieren, die lieber das Geld der Stadt für soziale Programme ausgeben würde?

Wenn eine Stadt ein Angebot für eine internationale Sportveranstaltung vorbereitet, werden einige Teile der Gemeinschaft argumentieren, dass das Geld der Steuerzahler in soziale Programme investiert werden sollte, die der Gemeinde zugute kommen und nicht in Sportveranstaltungen.





Es ist ein stichhaltiges Argument, dass die Ausrichtung einer internationalen Sportveranstaltung erhebliche finanzielle Auswirkungen auf eine Stadt haben kann. Ein Beispiel dafür sind die hohen Schulden, die Montreal bei den Olympischen Spielen 1976 erlitten hat (S.

89 Thoma und Chalip). Es könnte argumentiert werden, dass die riesigen Geldsummen, die für den Bau neuer Stadien oder Arenen und die Modernisierung der bestehenden Infrastruktur ausgegeben wurden, besser für Bildung, Gesundheitsversorgung oder Sozialwohnungen ausgegeben wurden. Zwar gibt es einige Vorteile für das oben genannte Argument, aber Gebote und hoffentlich die Ausrichtung einer internationalen Sportveranstaltung können einer Stadt erhebliche Vorteile bringen.

Die folgenden sind eine Reihe von Vorteilen, die der lokalen Gemeinschaft präsentiert werden können: i.

Eine bedeutende internationale Sportveranstaltung sollte nicht isoliert betrachtet werden. Die Veranstaltung sollte als Teil eines breiteren Veranstaltungskalenders der Stadt und der daraus resultierenden direkten positiven Auswirkungen auf die Wirtschaft betrachtet werden.





Ein Beispiel dafür ist der Veranstaltungskalender von Melbourne und dem Bundesstaat Victoria. Zu den Veranstaltungen gehören der Formel-1-Grand-Prix, die UCI-Bahnrad-Weltmeisterschaften und die FINA-Schwimmweltmeisterschaften. Diese und andere wichtige Sportereignisse trugen über 1 Milliarde AUD zur viktorianischen Wirtschaft bei (dpcd.vic.gov.au/sport/major-events). Der Erfolg der Ausrichtung einer internationalen Sportveranstaltung kann den Anspruch der Gastgeberstadt als attraktives Ziel für andere große Sportveranstaltungen weiter unterstützen.

ii. Zweitens kann das erfolgreiche Angebot zu einer Reihe von Ansätzen für die Stadterneuerung führen, was letztlich der Bevölkerung der Gastgeberstadt zugute kommen kann.

Tallon (S.

5 Stadterneuerung in Großbritannien) definierte vier Ansätze der Stadterneuerung: a. Wirtschaftlich - eine internationale Sportveranstaltung kann die Beschäftigungsmöglichkeiten kurz- und langfristig verbessern, das Arbeitskräfteangebot erhöhen und die Wirtschaftstätigkeit steigern.

b. Soziales / Kulturelles: Das internationale Sportereignis kann ein Gefühl von Nationalstolz vermitteln, Werte und Tradition der Gastgeberstadt stärken und das Interesse und die Teilnahme an den mit der Veranstaltung verbundenen Aktivitäten steigern. c. Physisch / Umwelt: Im Falle eines erfolgreichen Angebots kann die Gastgeberstadt in den Bau neuer Einrichtungen, die Verbesserung bestehender Einrichtungen und die Förderung umweltfreundlicher oder umweltfreundlicherer sportlicher Initiativen investieren, von denen die Gemeinschaft in Zukunft profitieren kann.

d. Governance: Die Veranstaltung ermöglicht das Engagement der lokalen Gemeinschaft und die Beteiligung anderer Gruppen sowie die Überprüfung der Verwaltung und öffentlichen Ordnung durch die Regierung der Gastgeberstadt (S.67 Sportmarketing Melissa Jane).

Die Möglichkeit, eine internationale Sportveranstaltung auszurichten, kann es der Gastgeberstadt ermöglichen, sich durch Stadterneuerung wieder zu beleben.





Als Folge dieser Erneuerung hat die Gastgeberstadt das Potenzial, effizienter und effektiver zu werden und in der Lage zu sein, bei Bedarf weitere Unterstützung und Ressourcen bereitzustellen.

iii. Drittens kann eine starke Vision, die Gastgeberstadt und die Region für die internationale Sportveranstaltung zu fördern, Besucher aus anderen Regionen des Landes und aus Übersee anziehen.





Dies gibt der Gastgeberstadt die Möglichkeit, sich auf der ganzen Welt zu präsentieren. Dies kann sich durch den Zustrom von Besuchern und anschließend durch die Erschließung neuer Tourismusmärkte positiv auf die Wirtschaft auswirken (Cooper, Contemporary Tourism, S.169). Die Werbung für die Gastgeberstadt kann auch ein größeres Bewusstsein für die Gemeinschaft in den Bereichen Sport und Tourismus schaffen.

iv. Schließlich kann die verbesserte Infrastruktur der Stadt weitere Sportveranstaltungen ermöglichen und der Gemeinde viele Jahre dienen.

Die Schaffung eines besseren Images, die Anziehungskraft der wirtschaftlichen Entwicklung und die Zunahme des Bürgerstolzes (Städtetourismus, Gesetz S.149) haben das Potenzial, ein bleibendes Vermächtnis für die Gastgeberstadt zu schaffen.

Eine internationale Sportveranstaltung hat das Potenzial, ein Image zu schaffen, das der Gastgeberstadt eine neue globale Anerkennung und Möglichkeiten für wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklung bieten kann (Pellergrino und Hancock, 2010 Deloitte). Obwohl es ein stichhaltiges Argument für eine Stadt gibt, in soziale Programme zu investieren, die der lokalen Gemeinschaft zugute kommen, können die der lokalen Gruppe vorgelegten Punkte hoffentlich die Befürchtungen zerstreuen, dass die Stadt das Geld für eine internationale Sportveranstaltung verschwendet.

Die Veranstaltung selbst kann als Teil eines breiteren Veranstaltungskalenders angesehen werden, die Gemeinde kann von der Stadterneuerung der Stadt profitieren, die Förderung der internationalen Sportveranstaltung und die Stadt kann Besucher von überall her anziehen, und die Veranstaltung kann die Gastgeberstadt mit einem positiven bleibenden Vermächtnis.

3. Erklären Sie, wie die Amerikaner mit China in Bezug auf die Abtrünnigkeit des Tennisspielers Hu Na aus der Volksrepublik China umgehen. Über viele Jahre haben wir die Verstrickung von Politik und Sport erlebt. Vom Boykott internationaler Sportveranstaltungen wie den Olympischen Spielen in Moskau 1980, bei denen sich die USA und viele andere westliche Länder aufgrund der russischen Invasion in Afghanistan weigerten teilzunehmen; Proteste von Personen wie Arash Miresmaili aus dem Iran, die mit der Unterdrückung der Palästinenser sympathisierten (und sich nicht mit Ehud Vaks aus Israel messen konnten); und die Vertreibung von Südafrika von vielen internationalen Ereignissen wegen der Apartheid, die im Land vorherrschend war.

Ein weiteres Vorkommnis von Politik, die den Sport stört, zeigt sich in dem "Hu Na-Zwischenfall", der, wie Pendleton (S.13) betonte, eine wechselseitige Interaktion zwischen Sport und Diplomatie war und Entscheidungen auf höchster politischer Ebene getroffen wurden.

Der 'Hu Na Vorfall' begann im Juli 1982, als Hu Na von ihrem Hotelzimmer verschwand, während sie mit einem von der chinesischen Regierung gesponserten Tennisteam unterwegs war.Tage später wurde beim Einwanderungs- und Einbürgerungsamt ein Antrag auf politisches Asyl gestellt, weil Hu Na von der Kommunistischen Partei Chinas unter Druck gesetzt und verfolgt worden sei.

Hu Na war ein aufstrebender Tennisstar in China. Sie gewann mehrere Turniere, darunter 1975 das nationale Sportetime Schools Tournament, 1978 die National Junior Singles Krone und 1981 den National Singles Titel. Ihr Erfolg war nicht nur auf China beschränkt, sie gewann auch das Doppel (im Jahr 1981) und Singles ( 1982) Titel beim Casablanca Cup in Mexiko.

Anfangs hatten die Vereinigten Staaten angekündigt, dass jede Entscheidung in Bezug auf Hu Na auf der beratenden Stellungnahme des Außenministeriums basieren würde.

Mitglieder des Kongresses der Vereinigten Staaten forderten das Außenministerium auf, Hu Nas Antrag auf politisches Asyl zu stellen. Diese Ankündigung löste eine unmittelbare diplomatische Krise aus (S.190 Frauen, Sport und Gesellschaft).

Als ein chinesischer Sprecher des chinesischen Außenministeriums dies hörte, erklärte er, dass China die Vereinigten Staaten für die sichere Rückkehr von Hu Na verantwortlich machen würde und dass ein solcher Vorfall den kulturellen Austausch zwischen den beiden Ländern beeinträchtigen würde (Pendleton 14). Die Pro-China-Zeitung Wen Wei Po argumentierte auch, dass Hu Nas Besuch in den Vereinigten Staaten im Einklang mit dem Sino-Amerika-Abkommen sei.

Daher war die Regierung der Vereinigten Staaten verpflichtet, für ihre Sicherheit zu sorgen, unabhängig davon, ob die Einladung von einer Regierungs- oder Nichtregierungsorganisation kam (Pendleton 14). Im April 1983, nach fast zehn Monaten, wurde die Entscheidung, Hu Na politisches Asyl zu gewähren, schließlich vom Außenministerium getroffen.

Zu dieser Zeit veröffentlichte Arthur P. Brill vom US-Justizministerium die folgende Aussage (Pendleton 15):

Hu Na wurde Asyl im Rahmen des Flüchtlingsgesetzes von 1980 gewährt, das Asyl gewährt, wenn der Antragsteller aufgrund seiner Rasse, Religion, Nationalität, politischen Meinung oder Mitgliedschaft in einer speziellen sozialen Gruppe eine begründete Furcht vor Verfolgung geltend macht.

Die Entscheidung wurde von mehreren Seiten in den Vereinigten Staaten unterstützt, insbesondere vom damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan. Nachdem die Vereinigten Staaten Hu Na politisches Asyl gewährt hatten, reagierte Peking scharf mit der Behauptung, die Entscheidung, Hu Na Asyl zu gewähren, sei unmoralisch und ein schwerer Vorfall, der die Beziehungen zwischen den beiden Ländern schädige (Nafziger und Wei S.135 Pandektis).

Die Entscheidung wurde auch als "ein schwerwiegender politischer Vorfall beschrieben, der von den USA lange vorsätzlich und bewusst herbeigeführt wurde" (Pendleton, S. 16). Als Ergebnis dieser Entscheidung hat Ding Gu, der Direktor des Büros für kulturelle Beziehungen mit dem Ausland des Kulturministeriums, neun bilaterale Treffen abgesagt, darunter Kunstausstellungen, Performing Arts Gruppenreisen und ein Filmfestival.

Nach dem Hinweis, dass die Vereinigten Staaten die Sicherheit ihrer Teilnehmer nicht garantieren könnten, kündigte der Allchinesische Sportverband an, sich auch von zehn internationalen Veranstaltungen zurückzuziehen, die in den Vereinigten Staaten stattfinden sollten.

China drohte weiterhin, sich gegen zukünftige Vorfälle zu rächen, und dass es "niemals aus Gründen der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten seinen prinzipiellen Standpunkt der Wahrung seiner staatlichen Souveränität und nationalen Würde aufgeben würde" (p27 Chinesische Sicherheit Robert Ross). Während all dieser Haltung Chinas demonstrierten die Vereinigten Staaten ihre Entschlossenheit, indem sie sich weigerten, Hu Na zurück nach China zu schicken und ihr politisches Asyl zu gewähren.

Ronald Reagans Regierung bekräftigte öffentlich, dass die Politik der Vereinigten Staaten konstant bleiben werde, ob Peking sich entscheide oder nicht, oder drohte, die Beziehungen herabzustufen, indem sie ihren Botschafter aus Washington zurückzog, oder eine andere Aktion (p86 US-Chinesische Beziehungen Sutter). Peking hatte sich eindeutig verkalkuliert, als es dachte, es könnte die Vereinigten Staaten in dieser Frage bedrohen, da dies der Zeitraum war, in dem sich die Beziehungen zwischen China und Amerika normalisiert hatten.

Es war ein klarer Sieg für die Außenpolitik der Vereinigten Staaten, da sie bereit waren, jede unangemessene chinesische Forderung abzulehnen und gleichzeitig die Beziehungen zu ihnen zu verbessern.

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply