Beispiel eines Corporate Governance Essays

Posted on by Gromi

Beispiel Eines Corporate Governance Essays




----

Einführung

Corporate Governance ist nach dem Scheitern einiger der großen börsennotierten Unternehmen (Banks, 2004) zu einem der am meisten diskutierten Geschäftsthemen im 21. Jahrhundert geworden. Unternehmensskandale in Großunternehmen wie Enron und WorldCom führten zu einem Verlust von Milliarden Dollar für Investoren (Kang et al., 2007).

Eine gute Corporate Governance trägt dazu bei, Skandale und mögliche zivil- und strafrechtliche Verantwortlichkeiten der Organisation zu verhindern (Lipman und Lipman, 2006). Es stärkt die Reputation der Organisation und macht sie für Investoren, Kreditgeber, Kunden und Mitarbeiter attraktiver (Lipman und Lipman, 2006), von denen erwartet wird, dass sie einen Mehrwert für das Unternehmen schaffen.

Daher ist es wichtig, Corporate-Governance-Praktiken zwischen Ländern und Unternehmen zu analysieren und zu vergleichen.

Der Zweck dieses Berichts besteht darin, Corporate-Governance-Systeme und deren Einhaltung in vier Ländern - Großbritannien, USA, Australien und Deutschland - zu analysieren und zu vergleichen.

Eine Möglichkeit, einen Kontrollmechanismus zu implementieren, besteht darin, externen Interessengruppen eines Unternehmens mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, da dies ihnen helfen würde, bessere Entscheidungen zu treffen und relevante Fragen bezüglich der Schritte aufzustellen, die zur Wahrung ihrer Interessen unternommen werden.

Die Offenlegungsanforderungen in drei Hauptbereichen (Verwaltungsrat, Prüfungsausschuss, interne Kontrolle und Risiko) werden bewertet. Die Offenlegungspflichten in 5 Unternehmen in jedem der 4 Länder werden ebenfalls bewertet, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in ihrer Betonung einer guten Corporate Governance festzustellen. Der Vergleich erfolgt durch quantitative Zuordnung der Punkte zu jedem Unternehmen auf der Grundlage von zwei Aspekten: (a) ob das Unternehmen eine Praxis verfolgt hat oder nicht; und (b) die relativen Informationen, die externen Stakeholdern mitgeteilt wurden.

Zwei Unternehmen können Erfahrungsinformationen ihrer Direktoren offen legen, aber das Unternehmen, das mehr und relevante Informationen veröffentlicht, wird von externen Stakeholdern mehr geschätzt. Die Bewertung und der Vergleich der einzelnen Unternehmen erfolgt in Bezug auf drei wichtige Parameter der Corporate Governance: Verwaltungsrat, Prüfungsausschuss, interne Kontrolle und Risiko.
Die Informationen in den Jahresberichten werden von vielen Interessengruppen verwendet, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.

Der Umfang der qualitativen Informationen über Betrugserkennung, interne Kontrolle und Risiken ist für die Interessengruppen wichtig, da viele von ihnen durch Unternehmensbetrug in Unternehmen wie Enron und WorldCom in großem Umfang geschädigt werden. Lediglich die Tatsache anzugeben, dass ein Unternehmen über interne Kontroll- und Prüfsysteme verfügt, reicht für die Anleger / Kreditgeber nicht aus, die über zukünftige Erträge besorgt sind.

In diesem Bericht wird bewertet, inwieweit die Angaben zu Prüfungsausschüssen und internen Kontrollen positive Sicherheit für die Qualität der Rechnungslegung und die Wirksamkeit der Kontrollen für externe Stakeholder bieten.

Dies ist wichtig für den Aufbau von Trusts an den Kapitalmärkten. Schließlich werden in dem Bericht einige Empfehlungen zu aktuellen Offenlegungen diskutiert, um Interessengruppen bei der Bewertung der Transparenz und Rechenschaftspflicht von Unternehmen zu unterstützen.
??.

Kurzer Überblick über die Entwicklung der Corporate Governance in den Ländern
Die OECD-Definition von Corporate Governance ist "die Verfahren und Prozesse, nach denen eine Organisation geleitet und kontrolliert wird" (Tricker, 2012, S. 29). Corporate Governance ist aufgrund der Trennung von Ownership und Management wichtig (Tricker, 2012).

Die Agency-Theorie legt nahe, dass im Interesse von Eigentümern und Managern Divergenzen bestehen können (Nyberg et al., 2010). Corporate Governance ist ein interner Mechanismus, um diese Divergenz zu minimieren. In diesem Abschnitt des Berichts werden die Offenlegungspflichten in vier Ländern "Großbritannien, USA, Australien und Deutschland" in Bezug auf den Verwaltungsrat, den Prüfungsausschuss, die interne Kontrolle und die Risikoaspekte der Corporate Governance überprüft.

Eine kurze Übersicht über die Entwicklung der Corporate Governance und die Vorschriften in jedem der vier Länder wird im Folgenden vor der Bewertung ihrer Praktiken gegeben.
Alk
Das Cadbury-Komitee spielte eine wichtige Rolle bei der Einführung von Corporate-Governance-Praktiken in Großbritannien und vielen anderen Ländern.

Eine Reihe von Ausschüssen, wie der Turnbull-Bericht, der Myners-Bericht und der Higgs-Bericht, haben die Corporate-Governance-Praktiken in Großbritannien seit dem Bericht des Cadbury-Ausschusses Anfang der 90er Jahre verfeinert (Tricker, 2012). Der Financial Reporting Council ist die unabhängige britische Aufsichtsbehörde, die für die Förderung der Corporate Governance zuständig ist.

Die gegenwärtige Form der Corporate Governance im Vereinigten Königreich ist im britischen Corporate Governance-Kodex erwähnt, der auf dem Grundsatz "Comply or Explain" beruht (UK Corporate Governance Code, 2012).

Die börsennotierten Unternehmen müssen entweder den britischen Corporate Governance-Kodex einhalten oder die Nichteinhaltung in ihren Jahresberichten erklären.
b. UNS
Die USA werden oft als der paradigmatische Fall des marktbasierten Modells der Corporate Governance angesehen (Jackson, 2010).

Das Scheitern der Corporate Governance bei Enron führte jedoch zu einer starken Kritik an der Unternehmenskultur in den USA und verursachte durch den Sarbanes-Oxley Act von 2002 erhebliche Veränderungen. Weitere Änderungen des Corporate Governance-Mechanismus wurden nach der Finanzkrise im Jahr 2008 vorgenommen.

Der Sarbanes-Oxley Act verlangt, dass der Chief Executive Officer und der Chief Financial Officer den Jahresabschluss bestätigen.

Darüber hinaus war es externen Wirtschaftsprüfern untersagt, ihren Prüfungskunden bestimmte Arten von Beratungsdienstleistungen anzubieten. Börsennotierte Unternehmen müssen zudem zusätzliche Governance-Standards befolgen, die von den Börsen im Land festgelegt werden.
c.Australien
Der Corporate Governance Council der Australian Stock Exchange (ASX) hat einen Leitfaden mit dem Titel "Corporate Governance Principles and Recommendations", in dem Corporate-Governance-Richtlinien für börsennotierte Unternehmen aufgeführt sind (ASX, 2010).

Diese Grundsätze sind Richtlinien, die nur von Unternehmen befolgt werden können, dh Unternehmen haben die Wahl, diese Prinzipien entweder umzusetzen oder Gründe für Abweichungen in den Jahresberichten anzugeben, wenn die vollständige Einhaltung nicht erreicht wird (GLG, 2010). Es gibt acht Hauptgrundsätze, die verwendet werden, um die Übereinstimmung eines Unternehmens mit Corporate-Governance-Richtlinien zu bewerten.
d.Deutschland
Das Corporate-Governance-System in Deutschland unterscheidet sich deutlich vom anglo-amerikanischen Modell (Solomon, 2007).

Die börsennotierten Unternehmen in Deutschland müssen dem Deutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom Mai 2013 (Deutscher Corporate Governance Kodex, 2013) folgen.

Deutsche Unternehmen haben einen zweistufigen Verwaltungsrat und bedeutende Mitarbeiterbeteiligungen (Solomon, 2007). Der Aufsichtsrat soll eine Überwachungsfunktion übernehmen.

Die Mitglieder des Aufsichtsrats werden von den Aktionären der Gesellschaft gewählt. Der Vorstand ist verantwortlich für die Geschäftsführung des Unternehmens.
Die Corporate-Governance-Kodizes in Großbritannien, Australien und Deutschland folgen dem "comply or explain" -Prinzip, während dies in den USA der "comply or else" -Ansatz ist (Du Plessis et al., 2011). Der US-amerikanische Corporate-Governance-Ansatz basiert viel stärker auf hartem Recht und einem Regulierungsstaat (Jackson, 2010).

??.

Offenlegungspflichten
In diesem Abschnitt des Berichts werden die Offenlegungspflichten in vier Ländern in Bezug auf den Verwaltungsrat, den Prüfungsausschuss sowie die internen Kontrollen und Risiken überprüft.
ein Board of Directors
Der Verwaltungsrat vertritt die Interessen der Aktionäre und ist ihnen gegenüber für eine Reihe spezifischer Aufgaben verantwortlich, einschließlich der Überwachung der Geschäftsführung und der Umsetzung der internen Kontrollen (Banks, 2004).

Die beste Vorgehensweise in Bezug auf die Struktur des Verwaltungsrats besteht darin, dass Leitungsgremien von Unternehmen vollständig unabhängige Direktoren umfassen sollten und dass sie vorzugsweise die Mehrheit aller Direktoren bilden sollten (Lipman und Lipman, 2006).
Die wichtigsten Angaben zur Corporate Governance in Bezug auf den Verwaltungsrat eines Unternehmens sind in Tabelle 1 dargestellt. 11 Parameter werden zur Überprüfung der Offenlegungsnormen für den Verwaltungsrat verwendet.

"Y" in einem Feld bedeutet, dass der Corporate Governance Kodex diese Offenlegung in Jahresberichten von Unternehmen in diesem Land verlangt und "N" bedeutet, dass diese Funktion nicht offen gelegt werden muss.

"Y / N" impliziert, dass die Maßnahme teilweise implementiert wurde. 'Y' entspricht 1, 'N' ist 0 und 'Y / N' ist 0,5.

Tabelle 1: Offenlegungsnormen des Board of Directors

Die Struktur des Verwaltungsrats wird anhand von drei Punkten analysiert: Trennung des Präsidenten und des CEO; die Anzahl und der Prozentsatz der unabhängigen Direktoren; und Größe des Vorstands (Leblanc und Gillies, 2003).

Die Vielfalt im Verwaltungsrat ist auch deshalb wichtig, weil sie die Leistung durch neue Erkenntnisse und Ideen steigert (Knippenberg et al., 2004).
Drei Länder, das Vereinigte Königreich, die USA und Australien, erzielten volle Punktzahl, da die empfohlenen Corporate-Governance-Richtlinien / -Codes die Unternehmen aufforderten, Informationen in Bezug auf all diese Elemente offenzulegen.

Deutschland erzielte nur 7 von 11 Punkten. Das bedeutet nicht, dass die Corporate Governance in Bezug auf den Vorstand in Deutschland substanziell niedrig ist. Der Hauptgrund für die niedrige Punktzahl im Falle Deutschlands ist seine Tow-Tier-Board-Struktur.

Die Vorstandsstruktur ist in Großbritannien, den USA und Australien einheitlich und im Fall von Deutschland zweistufig. Der Corporate Governance Kodex verpflichtet die Unternehmen nicht zur Offenlegung einzelner Informationen der Mitglieder des Aufsichtsrats.

Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass viele der Aufsichtsratsmitglieder in einem Unternehmen in Deutschland nur Arbeitnehmer sind und aufgrund von Empfehlungen von Arbeitnehmergewerkschaften einbezogen wurden. Dieser Nominierungsprozess spiegelt die Art der Management-Arbeitnehmer-Beziehung in Deutschland wider.

Die Offenlegung von Informationen über unabhängige Verwaltungsratsmitglieder in Großbritannien, den USA und Australien zeigt die Fülle an Informationen, die sie dem Board of Directors zur Verfügung stellen. Die Aufnahme von Namen und Fähigkeiten aller Aufsichtsratsmitglieder in Unternehmen mit Sitz in Deutschland wird nicht dieselben Auswirkungen auf die Interessengruppen haben.

Der Mangel an Informationen über die Mitglieder des Aufsichtsrats im Aufsichtsrat spiegelt sich auch im Fehlen von Informationen über die Mitglieder der Ausschüsse und ihrer individuellen Teilnahme an Sitzungen dieser Ausschüsse wider. Hat ein Mitglied des Aufsichtsrats in einem Geschäftsjahr an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen, ist dies im Bericht des Aufsichtsrats zu vermerken.
Die deutschen Offenlegungspflichten erfordern keine qualitative Beschreibung der Vergütung.

Andere drei Länder offenbaren die Beweggründe für die Vergütungsstruktur des Verwaltungsrats, dies ist jedoch in Deutschland nicht empfehlenswert.
Du Plessiset al. (2011) argumentieren, dass trotz der strukturellen Unterschiede zwischen zweistufigem und einheitlichem Ausschuss die Ähnlichkeiten in den Praktiken des Vorstands bestehen.

Sowohl die ein- als auch die zweigliedrigen Gremienstrukturen erkennen eine Aufsichtsfunktion und eine Managementfunktion an (du Plessis et al., 2011).

Das zweistufige System zeigt eine sauberere Trennung von Aufsichts- und Führungsfunktionen, während der Informationsfluss zwischen Aufsichts- und Führungsfunktionen im einheitlichen System besser ist. Damit der Verwaltungsrat effektiv sein kann, sind zwei weitere Dinge erforderlich: der Auswahlprozess der Verwaltungsratsmitglieder und der Entscheidungsprozess.
b.Audit-Ausschuss
Der Zweck eines Prüfungsausschusses besteht darin, den Verwaltungsrat bei der Rechnungslegung zu unterstützen (Braiotta et al., 2010).

Prüfungsausschüsse werden gebildet, um die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers zu verbessern, indem der Einfluss des Managements auf Abschlussprüfer verringert wird. Die wichtigsten Angaben zur Corporate Governance des Prüfungsausschusses sind in Tabelle 2 dargestellt. 7 Zur Überprüfung der Angaben zum Prüfungsausschuss werden 7 Parameter verwendet.
Tabelle 2: Offenlegungsnormen des Prüfungsausschusses

Auch in Großbritannien, den USA und Australien waren die Werte gleich und 7 von 7.

Die Punktzahl von Deutschland war 5, was auf die Zusammensetzung des Board of Directors zurückzuführen ist. Die Nichtoffenlegung einzelner Informationen über den Aufsichtsrat führt dazu, dass die Informationen über die finanzielle Erfahrung der Mitglieder des Prüfungsausschusses und ihre individuelle Teilnahme nicht erhalten werden können.
Einige Länder, wie das Vereinigte Königreich, erlauben eine Änderung der Mindestzahl von Mitgliedern des Prüfungsausschusses auf der Grundlage der Unternehmensgröße.

Die britischen Leitlinien für Prüfungsausschüsse empfehlen, dass mindestens zwei unabhängige nicht geschäftsführende Verwaltungsratsmitglieder in einem Prüfungsausschuss anwesend sein sollten, wenn das Unternehmen unter dem FTSE 350-Index oder mindestens drei Mitgliedern liegt (Deloitte, 2014). ASX verlangt, dass mindestens drei Mitglieder im Prüfungsausschuss (ASX, 2010) sein sollten.
Als Teil einer Praxis zur Verringerung der Möglichkeit von Bilanzbetrug empfiehlt das Vereinigte Königreich, dass alle Mitglieder unabhängige nicht-geschäftsführende Direktoren sein sollten.

Außerdem muss mindestens ein Mitglied des Prüfungsausschusses ein qualifizierter Buchhalter in einem in Großbritannien gelisteten Unternehmen sein, und sein Name muss offen gelegt werden (Deloitte, 2014). Eine ähnliche Anforderung wird auch in den drei anderen Ländern beobachtet, was die Bedeutung des Finanzwissens und der Erfahrung bei der Aufdeckung und Verhinderung von Bilanzbetrug veranschaulicht.
c.

Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiko
Die interne Kontrolle eines Unternehmens spielt eine wichtige Rolle im Risikomanagement. Die interne Kontrolle erleichtert die Effektivität und Effizienz des Betriebs (Turnbull Guidance, 2005). Die interne Kontrolle gewährleistet zudem die Zuverlässigkeit der internen und externen Berichterstattung.

Dies ist besonders wichtig, da einige der großen Betrugsfälle bei Finanzabschlüssen wie Enron und WorldCom aufgrund gefälschter externer Berichterstattung stattgefunden haben.
Die wesentlichen Angaben zur Corporate Governance in Bezug auf die interne Kontrolle und das Risiko sind in Tabelle 3 dargestellt.

4 Parameter werden zur Überprüfung der Angaben in Bezug auf die interne Kontrolle und das Risiko verwendet. Großbritannien, Australien und Deutschland erreichten 3 von 4 Punkten, während die USA 4 Punkte erreichten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Sarbanes-Oxley Act von 2002 von US-amerikanischen Börsenbetreibern die Bescheinigung eines externen Wirtschaftsprüfers verlangt interne Kontrolle.

Dies ist ein Hinweis darauf, dass die eigene Einschätzung des Managements nicht ausreichend ist, wie beispielsweise Unternehmensbetrug in großen Unternehmen zeigt.

 

 

Tabelle 3: Normen für die interne Kontrolle und die Offenlegung von Risiken

Insgesamt sind die Corporate-Governance-Kodizes in den vier Ländern sehr ähnlich.

Die wesentlichen Unterschiede liegen in der zweistufigen Gremienstruktur für Deutschland.

?? V. Bewertung von Angaben von Unternehmen
In diesem Abschnitt werden Corporate-Governance-Angaben von 5 Unternehmen in jedem der 4 Länder verglichen.

Alle Daten stammen aus Jahresberichten von Unternehmen in Großbritannien, Australien und Deutschland, und im Falle von Unternehmen in den USA werden Angaben (Anhang 14A) als Teil der Jahresberichte eingereicht.
Vorstandsmitglied
Die gesammelten Daten wurden in einen Punktwert für jeden Aspekt umgewandelt und dann hinzugefügt, um zu einem Punktwert für jedes Unternehmen zu gelangen (siehe Anhang I zum Umwandeln von Daten in Punktzahlen).

Die maximal mögliche Punktzahl lag bei 15. Unternehmen in Großbritannien erzielten in diesem Aspekt der Corporate Governance mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 14,2 eine gute Leistung (Abbildung 1). Tesco erzielte den niedrigsten Anteil an unabhängigen Direktoren im Verwaltungsrat, da weniger als 75% der Direktoren unabhängig waren.

Auch die Vielfalt der Erfahrungen von Direktoren war relativ gering. Der niedrigere Score von Tesco spiegelt jedoch keine schlechte Corporate Governance wider.

Es ist nur so, dass die Corporate-Governance-Praxis in Bezug auf den Anteil der unabhängigen Direktoren als relativ unterlegen gilt, da ein höherer Anteil der Geschäftsführer den Einfluss unabhängiger Direktoren reduziert.

Dies ist auch nur ein Maß für die Unabhängigkeit der Direktoren. Die tatsächliche Unabhängigkeit hängt von den Maßnahmen des Verwaltungsrats ab und ist nicht mit den Daten in den Jahresberichten zu analysieren.

Abbildung 1: Verwaltungsrat des Vereinigten Königreichs

Unternehmen in den USA erzielten niedrigere Werte als in Großbritannien, da ihre durchschnittliche Punktzahl 12 betrug (Abbildung 2).

Apple und Nike hatten jeweils die niedrigsten 10 Punkte. Apple punktete aufgrund der geringeren Größe des Verwaltungsrats, der unzureichenden Beschreibung der Fähigkeiten der Verwaltungsratsmitglieder und der geringeren Anzahl von Unterausschüssen.

Außerdem wird festgestellt, dass alle Mitglieder des Verwaltungsrats in mehr als 75% der Sitzungen anwesend waren, was eine relativ niedrige Punktzahl bedeutet, selbst wenn die Anwesenheitsquote mehr als 90% betragen könnte. Angesichts der niedrigen Punktzahl von Apple wäre zu erwarten, dass Investoren keine Aktien des Unternehmens kaufen möchten. Im Gegenteil, der Anteil von Apple war aufgrund des hohen Umsatz- und Gewinnwachstums in den letzten zehn Jahren einer der besten.

Daher ist die einfache Korrelation zwischen der Punktzahl in diesem Bericht und der tatsächlichen Kursentwicklung schwierig.
Abbildung 2: US-Board of Directors

Unternehmen in Australien waren den USA ähnlich, da ihr durchschnittlicher Wert 12,2 betrug (Abbildung 3).

Dies war jedoch hauptsächlich wegen der niedrigen Punktzahl von 9 Seek Ltd.Seek Ltd hatte eine niedrige Punktzahl wegen der geringen Größe des Verwaltungsrates und des höheren Prozentsatzes der Executive Directors im Board of Directors. Große Unternehmen erzielten im Vergleich zu kleineren Unternehmen hohe Bewertungen, hauptsächlich aufgrund der Größe ihres Verwaltungsrats.

Es wird angenommen, dass eine große Größe zu mehr Vielfalt und damit zu einer höheren Punktzahl führt. Große Boardgrößen verursachen jedoch auch Kommunikations- und Implementierungsprobleme.

 

Abbildung 3: Australiens Board of Directors

Deutsche Unternehmen hatten die niedrigste durchschnittliche Punktzahl von 9 (Abbildung 4).

Dies ist vor allem auf die zweigliedrige Organstruktur und den geringen Informationsaustausch der Mitglieder des Aufsichtsrats zurückzuführen. Auch keine Angaben zu den Aufsichtsräten des Aufsichtsrates machen eine Beurteilung der Unabhängigkeit der Verwaltungsratsmitglieder schwierig.

Außerdem gab nicht jedes Unternehmen die Anzahl der Sitzungen bekannt. Die niedrigste Punktzahl deutscher Unternehmen impliziert, dass ihre Aktionäre möglicherweise weniger als erwartete Informationen für wirtschaftliche Entscheidungen erhalten.
Abbildung 4: Der deutsche Verwaltungsrat

Insgesamt waren die britischen Unternehmen im Corporate-Governance-Bereich des Verwaltungsrats der höchste Wertungsgeber.

Ihnen folgten Firmen in Australien und den USA. Deutsche Firmen waren die schlechtesten Scorer, hauptsächlich aufgrund ihrer zweistufigen Boardstruktur. Die zweistufige Verwaltungsstruktur ist nicht schlecht für die Corporate Governance. es ist nur so, dass die Firmen in Deutschland nicht genügend Informationen über die Mitglieder des Aufsichtsrats offengelegt haben. Da jedoch bedeutende Mitglieder des Aufsichtsrats von Arbeitnehmern gewählt werden, kann dies zu einer geringeren Unabhängigkeit des Verwaltungsrats sowie weniger Diversität und Know-how auf höchster Ebene führen.

b.Audit-Ausschuss
Die gesammelten Daten bezüglich der Prüfungsausschüsse wurden in eine Punktzahl für jeden Aspekt umgewandelt und dann hinzugefügt, um zu einer Punktzahl für jedes Unternehmen zu gelangen (siehe Anhang II zum Umwandeln von Daten in Punktzahlen).

Die maximal mögliche Punktzahl lag bei 11. Unternehmen in Großbritannien haben sich in diesem Aspekt der Unternehmensführung mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 9,2 gut geschlagen (Abbildung 5).

GSK war der beste Performer mit einer Punktzahl von 11, was impliziert, dass es alle Informationen vollständig offenlegte, sowie eine höhere Anzahl hinsichtlich der Teilnahme, der Anzahl der Sitzungen und der Größe des Prüfungsausschusses aufwies.

Alle Unternehmen gaben an, dass sie die Nichtprüfungsgebühr überprüfen, es ist jedoch nicht möglich, zu dem Schluss zu kommen, welche Maßnahmen sie zur Stärkung der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers ergriffen haben.

Die Höchstbeträge für Nicht-Abschlussprüfungen wurden weder als absolute Zahl noch als Prozentsatz der Prüfungsgebühren angegeben.
Abbildung 5: Audit Committee des Vereinigten Königreichs

Unternehmen in den USA entwickelten sich mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 9,0 ebenfalls gut (Abbildung 6).

Apple war erneut der niedrigste Scorer unter den US-Unternehmen in dieser Kategorie. Es gibt keine Informationen über die Teilnahme an Prüfungsausschüssen, aber jedem Unternehmen wird eine Punktzahl von 1 zugewiesen, unter der Annahme, dass die Mitglieder durchschnittlich 75% oder mehr der Sitzungen des Prüfungsausschusses besucht hätten.

Die Überprüfung von Nicht-Prüfungsgebühren ist in den USA aufgrund der aufsichtsrechtlichen Anforderungen des Sarbanes-Oxley Act von größerer Bedeutung. Es wurde jedoch nicht erwähnt, dass die Höchstbeträge für die Nicht-Abschlussprüfung entweder als absolute Zahl oder als Prozentsatz der Prüfungsgebühren gemäß den vom Prüfungsausschuss des Unternehmens herausgegebenen Leitlinien zulässig sind.
Abbildung 6: Audit Committee der USA

Die Performance von Unternehmen in Australien war ebenfalls ordentlich mit einem Durchschnittswert von 8,4 (Abbildung 7).

Die Ablenkung in Scores war sehr gering. Die relativ niedrigen Werte von Unternehmen in Australien, Großbritannien und den USA waren auf die geringere Größe der Audit Committees in Australien zurückzuführen. Die australischen Unternehmen haben in einem Jahr auch weniger Sitzungen des Prüfungsausschusses erhalten. Sie kompensierten dies jedoch durch eine Teilnahme von 100% an den Sitzungen des Prüfungsausschusses in jedem der 5 Unternehmen. Die niedrigere Punktzahl in Australien sollte nicht als Ausdruck einer schlechten Corporate Governance in Bezug auf den Prüfungsausschuss angesehen werden, wenn Prüfungsausschüsse von geringerer Größe bei der Verhinderung und Aufdeckung von Betrugsfällen bei Finanzabschlüssen ebenso wirksam wären, ein Parameter, der den Rahmen dieses Berichts sprengen würde.
Abbildung 7: Australiens Prüfungsausschuss

Die Leistung von Unternehmen in Deutschland war ebenfalls annehmbar mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 8,4 (Abbildung 8), jedoch gab es große Abweichungen bei den Punktzahlen mit der maximalen Punktzahl von 10 und mindestens 7.

Es gab keine Daten bezüglich der Teilnahme im Prüfungsausschuss; Für jedes der 5 Unternehmen wurde eine Note von 1 vergeben. Ein interessanter Aspekt des Prüfungsausschusses in Deutschland war die relativ große Größe der Prüfungsausschüsse. Dies bedeutet, dass mehr Wert auf die Verhinderung von Finanzbetrug gelegt wurde als auf andere Aspekte der Corporate Governance.
Abbildung 8: Prüfungsausschuss Deutschland

Die Werte der Unternehmen in Großbritannien und den USA waren ähnlich, während die durchschnittliche Punktzahl der Unternehmen in Australien und Deutschland niedriger war.

Ein Teil der niedrigeren Punktzahl in Deutschland ist wegen weniger Informationen, was bedeutet, dass die Offenlegung ist relativ schlecht, obwohl die tatsächliche Praxis nicht sein kann.

c) Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiken
Die gesammelten Daten bezüglich der Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiken wurden für jeden Aspekt in eine Punktzahl umgewandelt und dann addiert, um zu einer Punktzahl für jedes Unternehmen zu gelangen (siehe Anhang III zur Umwandlung von Daten in Punktzahlen).

Die maximal mögliche Punktzahl war 5. Alle Unternehmen in Großbritannien erreichten eine Punktzahl von 4, was bedeutet, dass die durchschnittliche Punktzahl in Großbritannien ebenfalls 4 betrug (Abbildung 9). Keines der Unternehmen hat in der Kategorie der Bescheinigung der internen Kontrolle des Unternehmens durch einen externen Wirtschaftsprüfer eine Bewertung erhalten. Die Anforderung, dies zu bestätigen, ist eine gesetzliche Anforderung in den USA gemäß dem Sarbanes-Oxley Act von 2002.Daher haben britische Unternehmen kein Interesse daran, dies zu tun, da sie ihre Kosten aufgrund von Zahlungen an den externen Wirtschaftsprüfer erhöhen werden.

Ein wichtiger Aspekt bei der quantitativen Analyse der Berichterstattung über interne Kontrollmechanismen und Risiken ist die Schwierigkeit, wesentliche Unterschiede in der Höhe der Abdeckung dieses Aspekts in Jahresberichten von Unternehmen zu erfassen. Alle Unternehmen geben an, dass sie Verfahren zur Risikobewertung und Messung der Wirksamkeit der internen Kontrolle haben, aber einige Unternehmen widmen einen wesentlichen Teil ihres jährlichen Berichts der Beschreibung von Risiken und Kontrollen.

Der Geschäftsbericht von BHP erläutert ausführlich die verschiedenen Risiken und Kontrollmaßnahmen (BHP, 2013). Die Informationen im Geschäftsbericht von BHP zur internen Kontrolle sind für Investoren und Kreditgeber sehr hilfreich.

Der Unterschied in der Abdeckung von Risiken und Kontrollen liegt auch in den unterschiedlichen Größen und Risiken der Unternehmen. BHP ist vielen internationalen Risiken ausgesetzt, zum Beispiel Tesco. Daher sollte die Berichterstattung über interne Kontrollen und Risiken im Hinblick auf die Risiken eines Unternehmens betrachtet werden.
Abbildung 9: Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiken in Großbritannien

Die Punktzahl aller 5 Unternehmen in den USA war 5 (Abbildung 10).

Dies wurde aufgrund der aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Bescheinigung eines externen Wirtschaftsprüfers über die interne Kontrolle eines Unternehmens erwartet.
Gleiche Werte spiegeln wiederum die regulatorischen Anforderungen wider.
Abbildung 10: Berichterstattung der USA über interne Kontrolle und Risiken

Die Bewertungen waren ähnlich und jeweils 4 bei 4 Unternehmen in Australien; nur Sonic Healthcare hatte eine niedrigere Punktzahl von 3 (Abbildung 11).

Dies lag daran, dass es keine Zusammenfassung des Prozesses gab, der bei der Überprüfung der Wirksamkeit der internen Kontrollen verwendet wurde.

Der Jahresbericht des Unternehmens erwähnt, dass es ein Verfahren zur Überprüfung der Wirksamkeit gibt, aber nichts wurde über den Prozess selbst erwähnt.

Abbildung 11: Australien Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiken

Die Punktzahl der einzelnen Unternehmen in Deutschland betrug ebenfalls 4 (Abbildung 12).

Jedes Unternehmen erhielt einen Punkt in allen Aspekten der internen Kontrolle und des Berichtswesens, was auf der Bescheinigung der internen Bewertung der internen Kontrolle durch den externen Prüfer beruht.
Abbildung 12: Deutschland Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiken

Die Berichterstattung zu internen Kontrollen und Risiken zeigt keine signifikanten Unterschiede zwischen den Unternehmen.

Alle Firmen erwähnen ihre internen Kontroll- und Risikoverfahren. Die Beschreibung der Risikobewertung und -kontrollen variiert jedoch in den jährlichen Berichten. Dies kann sich auf die Beurteilung der Qualität und Effektivität der Kontrollen durch die Anleger / Kreditgeber auswirken, was im nächsten Abschnitt erörtert wird.

V.

Qualität der Finanzberichterstattung und Wirksamkeit der Kontrollen
Der Jahresabschluss wird von vielen Stakeholdern verwendet, um sich eine Meinung über die finanzielle und finanzielle Situation des Unternehmens zu bilden. Bestehende und potenzielle Investoren, Kreditgeber, Behörden, Mitarbeiter und Lieferanten nutzen die Informationen in den Abschlüssen, um wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen. Die Aktionäre überprüfen die Jahresabschlüsse, um die Entwicklung der Vergangenheit zu beurteilen, um sich eine Meinung über die zukünftigen Erträge des Unternehmens zu bilden.

Die Aktionäre sind an Kapitalgewinnen und Dividendenerträgen interessiert und daher an möglichen Gewinnen und Risiken interessiert.
Kreditgeber möchten wissen, ob die Schulden, die sie dem Unternehmen geben, mit ausreichender Sicherheitsmarge gesichert sind.

Sicherheiten stellen dem Kreditgeber Vermögenswerte zur Verfügung, mit denen Barmittel aufgenommen werden können, wenn der Kreditnehmer mit dem Kredit in Verzug gerät (Leitner, 2006).

Die Kreditgeber möchten auch wissen, ob das Geschäft in der Zukunft genügend Geld für Zins- und Kapitalrückzahlungen generieren wird, da die Sicherheiten nur in Höhe ihres Marktwerts Wert haben und daher die Abhängigkeit von historischen Kosten nicht der beste Weg ist, Sicherheiten zu ermitteln Werte Daher stützen sich Kreditgeber auf historische Informationen in Finanzberichten sowie Risikoanalysen des Managements, um zukünftige Cashflows zu schätzen.

Zwischen Aktionären und Kreditgebern legen Aktionäre mehr Gewicht auf die zukünftigen Erträge und sind daher stärker an Risikoanalyse und interner Kontrolle interessiert.
Lieferanten sind daran interessiert, die Fähigkeit eines Unternehmens zu beurteilen, seine kurzfristigen Verpflichtungen zu erfüllen. Regierungsbehörden verwenden in der Regel die historischen Daten in Finanzberichten, um Steuerverpflichtungen eines Unternehmens zu ermitteln, und ob das Geschäft solvent ist.

Aktuelle und zukünftige Mitarbeiter ermitteln anhand von Finanzberichten, ob das Geschäft kurz- und mittelfristig bestandsfähig ist. Sie wollen, dass das Unternehmen profitabel ist, um Zusicherungen über ihre Beschäftigungsaussichten zu erhalten, aber sind weniger besorgt als Aktionäre über die Höhe der Gewinne und Erträge.
Die obige Analyse zeigt, dass verschiedene Interessengruppen Finanzberichte für die wirtschaftliche Entscheidungsfindung verwenden, aber einige nutzen sie öfter als andere.

Anleger und Kreditgeber sind an allen Finanzberichten interessiert, während Behörden seltener Berichte prüfen, es sei denn, ein Unternehmen erklärt oder steht kurz vor dem Konkurs.

Dies deutet darauf hin, dass die Zuverlässigkeit der Finanzberichte bei Anteilseignern und Kreditgebern höher ist.
Prüfungsausschüsse, interne Kontrollen und die Beurteilung der Wirksamkeit der internen Kontrollmaßnahmen verbessern die Zuverlässigkeit der Finanzberichte. Sie geben Benutzern von Berichten über die Echtheit von Abschlüssen mehr Sicherheit. Es ist jedoch schwierig für einen Außenstehenden, die tatsächliche Wirksamkeit dieser Maßnahmen zu beobachten.
Der Blue Ribbon Committee von 1999 argumentierte, dass der Prüfungsausschuss ein wichtiges Instrument im Corporate-Governance-Mechanismus sei, da er bei der Überwachung des Finanzberichterstattungsprozesses eines Unternehmens eine wichtige Rolle spielt (Abbott et al., 2000).

Hoganet al. (2008) stellen fest, dass Unternehmen mit einer schwachen Corporate-Governance-Struktur anfälliger für die Meldung betrügerischer Finanzinformationen sind. Prüfungsausschüsse und interne Kontrollsysteme sind zwei Hauptkomponenten der Corporate-Governance-Struktur, um den Nutzern von Finanzinformationen über die Qualität der Finanzberichterstattung eine positive Sicherheit zu geben.

Rezaeeet al.(2003) stellen fest, dass Ergebnisanpassungen von börsennotierten Unternehmen und Anschuldigungen wegen Finanzbetrug die Aufmerksamkeit des Prüfungsausschusses erhöht haben, um die Sicherheit in Bezug auf die Qualität der Finanzberichte zu erhöhen. Der Sarbanes-Oxley Act von 2002 erweiterte die formellen Verantwortlichkeiten der Audit Committees.
Krishnan (2005) nennt drei Maßnahmen, um die Qualität des Prüfungsausschusses zu bestimmen: Größe, Unabhängigkeit und Fachwissen.

Die Unabhängigkeit eines Prüfungsausschusses minimiert den Einfluss des Managements bei der Erstellung von Abschlüssen und gibt damit externen Stakeholdern eine höhere Sicherheit. Alle Unternehmen in Großbritannien, den USA und Australien müssen nachweisen, ob die Mitglieder ihrer Prüfungsausschüsse unabhängig sind oder nicht.

Diese Offenlegung erhöht die Zuverlässigkeit der Informationen in den Finanzberichten für die Benutzer und legt nahe, dass die Jahresabschlüsse des Unternehmens für die Entscheidungsfindung nützlich sind. PepsiCo beschrieb in ihrem Jahresbericht die Schritte, die von ihr unternommen wurden, um die Wirksamkeit des Prüfungsausschusses sicherzustellen, einschließlich des Prozesses, sicherzustellen, dass er ausschließlich aus Direktoren besteht, die keine Angestellten sind und frei von Beziehungen sind, die die Ausübung eines unabhängigen Urteils beeinträchtigen könnten als Mitglied des Ausschusses (PepsiCo, 2013).

Dies erhöht die Sicherheit für Investoren und Kreditgeber.
Die Erfahrung und die Fähigkeiten des Verwaltungsrats sind auch nützlich, um zu analysieren, ob die Mitglieder des Prüfungsausschusses über die richtigen Fähigkeiten bei der Beurteilung von Finanzberichten verfügen. Tesco gab an, dass mindestens zwei Mitglieder des Prüfungsausschusses über Fähigkeiten zur vollständigen Prüfung von Abschlüssen verfügten und dass andere Mitglieder des Prüfungsausschusses über ein angemessenes Verständnis von finanziellen Angelegenheiten verfügten (Tesco, 2013).

Dies ist nützlich, um Anlegern Sicherheit zu geben, da die Fähigkeiten der Mitglieder des Prüfungsausschusses bei der Aufdeckung und Verhinderung von Finanzbetrug nützlich sein könnten.
Es ist jedoch schwierig, die Effektivität der Mitglieder des Prüfungsausschusses als Fiolleau et al. (2012) erklärten, dass das Management eines Unternehmens bei der Einstellung des Abschlussprüfers und der Direktoren des Prüfungsausschusses eine maßgebliche Rolle spielt.

Diese Erklärung hat zur Folge, dass Mitglieder von Prüfungsausschüssen wahrscheinlich weniger wirksam sind als von externen Interessengruppen erwartet. Dies ist in realen Fällen schwierig zu testen, aber Feldversuche in Bezug auf das von den Unternehmen bei der Auswahl der Prüfer angewandte Verfahren haben eine begrenzte Beteiligung des Prüfungsausschusses an der Auswahlentscheidung der Prüfer ergeben (Fiolleau et al., 2012). Das Management des Unternehmens ist stärker in die Beurteilung der externen Revisionsstelle eingebunden, während das Audit Committee als Zeuge für die Verfahren der Geschäftsleitung dient und die Auswahlentscheidungen des Managements billigt (Fiolleau et al., 2012).





Dieses Verhalten des Prüfungsausschusses verringert die Zusicherung von Investoren und Kreditgebern in Bezug auf Finanzberichte.
Interne Kontrollen haben nach dem Scheitern von Firmen wie Enron an Bedeutung gewonnen. Die internen Kontrollverfahren eines Unternehmens umfassen Richtlinien, die (1) die Führung von Aufzeichnungen über Transaktionen und Veräußerungen von Vermögenswerten des Unternehmens betreffen; (2) hinreichende Gewähr dafür bieten, dass Transaktionen erfasst werden, die für die Erstellung von Abschlüssen erforderlich sind; und (3) Sicherheit hinsichtlich der Verhinderung oder rechtzeitigen Entdeckung von unerlaubtem Erwerb, Nutzung oder Veräußerung von Vermögenswerten des Unternehmens (Apple, 2013).

Interne Kontrolle und Offenlegung von Risiken erhöhen die Information der Stakeholder in Bezug auf die Erträge in der Zukunft. Ein solides internes Kontrollsystem in einem Unternehmen hängt von einer regelmäßigen Beurteilung der geschäftlichen und finanziellen Risiken ab (Turnbull Guidance, 2005).

Risiken sind Unsicherheiten, die sich negativ auf das Ergebnis auswirken können. Daher kann das Risikomanagement die Gewinne des Unternehmens positiv beeinflussen. Es wird argumentiert, dass der wahrgenommene Mangel an Risikomanagement, insbesondere seitens der Finanzdienstleistungsunternehmen, 2008 zur Finanzkrise geführt habe (ASX, 2010).

Dadurch wurde der Schwerpunkt auf das Risikomanagement durch eine wirksame Aufsicht und interne Kontrolle gelegt (ASX, 2010). Die Offenlegung von Risikomanagementprozessen bietet Investoren eine weitere positive Sicherheit, da sie zeigt, dass das Management Maßnahmen ergreift, um ihr Vermögen zu sichern.
Eine Überprüfung der Jahresberichte von Unternehmen zeigt im letzten Jahr mehr Nachdruck auf die interne Kontrolle.

Die Beurteilung von internen Kontrollen durch externe Prüfer ist eine regulatorische Anforderung in den USA. Der externe Wirtschaftsprüfer von PepsiCo prüfte die interne Kontrolle des Unternehmens mithilfe des Integrierten Rahmenwerks, das vom Ausschuss der Sponsoring-Organisationen der Treadway Commission herausgegeben wurde (PepsiCo, 2013).

Die Abschlussprüfer von PepsiCo haben festgestellt, dass das interne Kontrollsystem eine angemessene Sicherheit hinsichtlich der Zuverlässigkeit der finanziellen Berichterstattung und der Erstellung von Abschlüssen für externe Zwecke bietet (PepsiCo, 2013).

Dies gibt externen Stakeholdern eine höhere Sicherheit. Ziel der Prüfung der internen Kontrolle durch einen externen Prüfer ist die Beurteilung des Risikos, dass innerhalb der Funktionen einer Organisation eine wesentliche Schwäche vorliegt, die sich negativ auf die Bewertung auswirken kann.

Die Beurteilung der internen Kontrollsysteme durch einen externen Abschlussprüfer kann zwar zu einer Zusicherung, aber nicht zu einer Garantie für die Verhinderung von Finanzbetrug führen.
Sonic Healthcare gibt einen Überblick über die Risiken, denen das Unternehmen ausgesetzt ist - Einnahmen, Zinsänderungen und Vorschriften.

Die Beschreibung scheint üblich zu sein, aber das Unternehmen legt die Gebührenstruktur und die Rolle der Regierungen bei der Bestimmung des Umsatzes des Unternehmens in verschiedenen Ländern offen (Sonic Healthcare, 2013). Dies ist nützlich für einen Investor, der die Auswirkungen staatlicher Sparmaßnahmen auf die zukünftigen Einnahmen des Unternehmens analysieren möchte.
Interne Kontrollen unterliegen jedoch inhärenten Einschränkungen, die darauf hindeuten, dass sie finanzielle Fehldarstellungen nicht verhindern oder aufdecken können.

Die Berichterstattung der internen Kontrollfunktion an die Geschäftsleitung führt zu Zweifeln an der Wirksamkeit. Externe Stakeholder werden skeptisch über die Fähigkeit der internen Kontrollfunktion sein, Betrugsfälle durch das Management zu melden. Olympus-Betrug in Japan führte zu hohen Verlusten für die Anleger.Der Betrug dauerte mehr als ein Jahrzehnt, bevor er öffentlich bekannt wurde.

Dies zeigt, dass interne Kontrollmaßnahmen nicht wirksam waren, um zu verhindern, dass das Management den Betrug begeht.
Die obige Analyse zeigt, dass der Prüfungsausschuss und das interne Berichtswesen zu Kontrollen und Risiken die Sicherheit hinsichtlich der Qualität der Finanzberichte an externe Stakeholder erhöhen. Die Offenlegung des Prüfungsausschusses ist nützlich, um die Sicherheit hinsichtlich der Qualität und Wahrhaftigkeit der historischen Informationen zu erhöhen.

Die Offenlegung des internen Kontroll- und Risikoreportings gibt eine höhere Sicherheit hinsichtlich der zukünftigen Erträge des Geschäfts. Es gibt jedoch einige Einschränkungen in beiden Offenlegungen, aber es ist besser, diese Offenlegungen zu haben, als sie nicht zu haben.

VI.

Empfehlungen
In diesem Abschnitt des Berichts wird erörtert, wie aktuelle Offenlegungen informativer gestaltet werden können, um die Transparenz und Rechenschaftspflicht von Unternehmen zu beurteilen. Eine Reihe von Empfehlungen wird gemacht, um die Transparenz und Rechenschaftspflicht zu erhöhen.
Eine der Hauptbeobachtungen war die Art und Weise, wie Informationen in den meisten Jahresberichten präsentiert wurden. Alle Unternehmen verfügten über Informationen, die von ihren nationalen Corporate-Governance-Kodizes verlangt werden.

In vielen Fällen schienen die Informationen jedoch in den Jahresberichten enthalten zu sein, um den Verpflichtungen nachzukommen, als gute Unternehmenseinheit zu gelten, anstatt sie zu Zwecken der Transparenz zu nutzen. Zum Beispiel hatten alle Jahresberichte Informationen über den Verwaltungsrat hinsichtlich ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen. Allerdings hatte das Management nur im Fall von BHP Billiton zusätzliche Anstrengungen unternommen, um die Informationen grafisch und benutzerfreundlich darzustellen.

Der Jahresbericht von BHP Billiton zeigte Kreisdiagramme mit Alter, Qualifikation und Standortverteilung des Board of Directors. Dies war viel einfacher zu erfassen als die Beschreibungen in den meisten Fällen. Benutzer von Jahresberichten würden es viel einfacher finden, diese Grafiken zu betrachten, um die Vielfalt und Erfahrung des Board of Directors zu analysieren, und deshalb wird empfohlen, dass Unternehmen ähnliche Präsentationsformate verwenden sollten.
Derzeit ist das Management eines Unternehmens für die interne Kontrolle der Finanzberichterstattung verantwortlich.

Dies hat Vor- und Nachteile. Der Vorteil besteht darin, dass die interne Kontrollfunktion schnell mit dem Management in Kontakt treten kann, wenn ein Problem gemeldet werden muss. Sollte die interne Kontrollfunktion dem Audit- und / oder Risikoausschuss des Verwaltungsrats Bericht erstatten, kann es aufgrund der geringeren Anzahl von Sitzungen der Prüfungsausschüsse zu Verzögerungen bei der Kommunikation kommen.

Dadurch kann das Risiko oder der Betrug länger andauern. Der Nachteil dieser Berichtsstruktur besteht darin, dass es für das interne Kontrollsystem schwierig sein kann, ein Problem hervorzuheben, wenn die Unternehmensleitung in Finanzbetrug verwickelt ist.

Es wird auch erwartet, dass die in der internen Kontrollfunktion ernannten Mitarbeiter seit geraumer Zeit bei der Gesellschaft beschäftigt sind und daher möglicherweise eine persönliche Beziehung mit der Geschäftsleitung aufgebaut haben. Dies macht es auch schwierig, Verstöße durch die Geschäftsleitung zu melden.
Es wird empfohlen, dass der Jahresbericht eines Unternehmens alle Finanzbetrügereien über einen bestimmten Betrag oder Prozentsatz des Eigenkapitals des Unternehmens offenlegt.

Dies würde das Wissen von Investoren und Kreditgebern über die Corporate Governance innerhalb des Unternehmens verbessern.

Es wird außerdem empfohlen, dass jedes Unternehmen eine Richtlinie aufstellt, die besagt, dass, wenn ein Unternehmensbetrug mehr als einen bestimmten Betrag oder Prozentsatz seines Eigenkapitals ausmacht, die interne Kontrollstelle dem Prüfungsausschuss im Hinblick auf die Untersuchung dieses Betrugs Bericht erstatten würde.

Dies würde die Unabhängigkeit der internen Kontrollfunktion erhöhen, ohne den Prüfungsausschuss mit kleinen Betrügereien zu überlasten. Dieser Schritt wird das Vertrauen der Anleger in die Finanzberichte des Unternehmens stärken.
Es wird auch empfohlen, dass Unternehmen sich dafür einsetzen, dass die Nutzer von Jahresberichten leichter Informationen über Risiken und interne Kontrollmaßnahmen erhalten.

Risiko ist in den meisten Jahresberichten ein wichtiges Thema, aber in den Jahresberichten sind Informationen über Risiken in der Regel nicht an einer Stelle verfügbar. Die Unternehmen erwähnen, dass sie Prozesse haben, um die Wirksamkeit von Risiken zu bestimmen, aber der tatsächliche Prozess wird in anderen Bereichen des Berichts wie "Risikomanagement und Diskussion" erwähnt.

Einige Firmen, wie z. B. Siemens, lieferten klare Verbindungen, andere hingegen versäumten es, nach Material zum Risikomanagement zu suchen.
Der Inhalt zu Risiko und interner Kontrolle kann für Anleger, insbesondere für Privatanleger, die über die Zukunftsaussichten eines Unternehmens wissen wollen, überwältigend sein, es ist jedoch zu zeitaufwändig, alle Inhalte in einem Jahresbericht zu lesen.

Da sich das Risiko wesentlich auf die zukünftigen Erträge und Cashflows auswirkt, wird empfohlen, wichtige Risikokomponenten und -kontrollen zur Risikominimierung in einer jährlichen Zusammenfassung in einer Aufzählung (idealerweise in den ersten Kapiteln) darzustellen. Dies wird Investoren dabei helfen, ein besseres Verständnis für die Risiken einer Anlage in ein Unternehmen zu bekommen.
Jahresberichte von Unternehmen listen eine Reihe von Risikofaktoren auf, die kurz- und langfristig die Performance und die finanzielle Lage des Unternehmens beeinflussen können.

Eine Auflistung der Risiken ist für Anleger und Kreditgeber nützlich, aber auch hier scheint der Versuch zu bestehen, die obligatorischen Anforderungen der nationalen Corporate-Governance-Kodizes der Länder zu erfüllen. Die Wirksamkeit der Risikoaufklärung kann verbessert werden, indem eine Risikorangliste in Jahresberichte aufgenommen wird.

Dies ermöglicht es den Anlegern, sich schnell auf größere Risiken zu konzentrieren und nach Schritten zu suchen, um diese Risiken zu mindern. Es wird auch Nutzern von Jahresberichten helfen zu sehen, ob das Management des Unternehmens mehr auf Bereiche konzentriert, die mehr Aufmerksamkeit benötigen.





Die Matrix mag nicht komplex sein, eine einfache dreistufige Ränge von hoch, mittel und niedrig wäre ausreichend, um den Nutzern von Jahresberichten zu helfen.
Unternehmen sollten starke Hinweisgebersysteme konzipieren und in die Praxis umsetzen, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter, die Kenntnis von Betrügereien innerhalb des Unternehmens haben, diese dem Board of Directors melden können, ohne befürchten zu müssen, verfolgt zu werden.

Im Fall von Olympus hat der Vorstand des Unternehmens seinen CEO entlassen, um verdächtige Transaktionen zu hinterfragen. Wenn dies der Behandlung des CEOs entsprochen hätte, hätten die Mitarbeiter der unteren Ebene nicht daran gedacht, den Betrug zu melden, ohne streng getadelt zu werden.

Der Schutz der Arbeitnehmer ist wichtig, da die meisten externen Hinweisgeber intern den Pfiff geben (Kaptein, 2011). Daher könnte die Entwicklung eines Systems, das interne Whistleblows fördert, zur Früherkennung von Betrügereien führen.
In Bezug auf die Rechenschaftspflicht sollte mehr Nachdruck auf die Rechenschaftspflicht von unabhängigen und nicht geschäftsführenden Direktoren gelegt werden.

Der Verwaltungsrat ist Vertreter der Aktionäre und es ist ihre Treuepflicht, das Vermögen der Aktionäre zu schützen. Derzeit liegt die Rechenschaftspflicht beim Vorstand. Es wird empfohlen, dass die nicht-geschäftsführenden Direktoren aufgrund der Auswirkungen ihrer Handlungen auch stärker zur Rechenschaft gezogen werden.

Als Beispiel gibt der Jahresbericht von Nike an: "Der Vorstand hat auch festgestellt, dass Herr?" Ein Finanzexperte des Prüfungsausschusses gemäß den von der SEC verabschiedeten Vorschriften ist (Nike, 2013, S. 41). Im Falle des Scheiterns des Prüfungsausschusses sollte der designierte unabhängige Direktor zuerst angesprochen werden und seine Maßnahmen sollten überprüft werden.

Dies wird die Rechenschaftspflicht unabhängiger Direktoren erhöhen und sie werden ihre Rolle ernster nehmen. Es besteht das Risiko, dass einige erfahrene Personen aufgrund der erhöhten Rechenschaftspflicht nicht die Rolle eines nicht geschäftsführenden Direktors übernehmen möchten.

Dies muss abgewogen werden, aber der Verlust von Vermögen der Aktionäre in einem großen Unternehmen aufgrund von Betrug ist wichtiger.

VII. Fazit
Der Zweck dieses Berichts bestand darin, die Corporate-Governance-Praktiken in Ländern und Unternehmen in drei Hauptbereichen zu analysieren und zu vergleichen: Verwaltungsrat, Prüfungsausschuss sowie interne Kontrolle und Risiken. Corporate Governance ist ein nützliches Instrument, um das Vertrauen in die Kapitalmärkte zu stärken, insbesondere bei Unternehmen, deren Eigentümer sich von Managern unterscheiden.

Die Corporate-Governance-Systeme auf der ganzen Welt haben Konvergenz gezeigt, aber es gibt einige Unterschiede. Die Corporate-Governance-Entwicklungen in vier Ländern wurden kurz überprüft. Das Cadbury-Komitee spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Corporate-Governance-Codes in Großbritannien.

Die Codes sind in Großbritannien, den USA und Australien mit einigen geringfügigen Unterschieden ähnlich. Der US-Kodex ist nach dem Enron-Skandal strenger. Der Hauptunterschied zum deutschen Kodex zur Corporate Governance besteht darin, dass Unternehmen in Deutschland zweistufige Boards haben.
Die Unabhängigkeit der Geschäftsführer ist in allen Ländern wichtig und spiegelt sich auch in der individuellen Unternehmensanalyse wider.

Die Größe des Verwaltungsrats und die Vielfalt (Fähigkeiten) sind ebenfalls wichtig. Die tatsächliche Unabhängigkeit hängt von den Maßnahmen des Verwaltungsrats ab und ist nicht mit den Daten in den Jahresberichten zu analysieren.

Alle Prüfungsausschüsse waren für die Prüfung / Auswahl der Prüfer zuständig, ihre Wirksamkeit kann jedoch nicht anhand von Jahresberichten beurteilt werden.
Aktionäre nutzen historische Daten, um zukünftige Gewinne vorherzusagen, und sind daher an Risiken interessiert, die in der Zukunft die Erträge und Cashflows mindern könnten.

Sie verlassen sich daher auf Prüfungsausschüsse und das interne Berichtswesen, um sich über die Qualität der Finanzberichterstattung zu vergewissern. Alle Unternehmen hatten einige Mitglieder in ihren Prüfungsausschüssen, die über finanzielle Erfahrung verfügten.





Einige Unternehmen haben die leitende Person in Prüfungsausschüssen mit finanzieller Expertise bekannt gegeben. Dies erhöht die Verantwortlichkeit. Bei deutschen Unternehmen war es schwierig, Kompetenzen zu erkennen, da sie einzelne Mitglieder des Prüfungsausschusses nicht in ihren Jahresberichten offenlegten.
Der Schwerpunkt auf der internen Kontrolle hat zugenommen und die Unternehmen haben eine Zusammenfassung der Richtlinien für das Management von Geschäftsrisiken veröffentlicht.

Das Management berichtete darüber hinaus über die Wirksamkeit des Managements von wesentlichen Geschäftsrisiken. Dies gibt den Nutzern von Jahresberichten mehr Komfort über die Qualität der internen Kontrollen in einem Unternehmen, um Risiken zu mindern. Es ist jedoch schwierig für die Benutzer, die tatsächlich unternommenen Schritte zu verstehen.

Es sollte angestrebt werden, wesentliche Risiken und interne Kontrollschritte benutzerfreundlich darzustellen, um die Offenlegung von Risikoinformationen zu verbessern.
Der Bericht empfahl eine Reihe von Maßnahmen, die ergriffen werden können, um die Wirksamkeit der Offenlegung zu erhöhen.

Erstens sollten Unternehmen versuchen, einige wichtige Informationen über Direktoren in einer benutzerfreundlichen visuellen Weise zu präsentieren, um den Lesern von Jahresberichten eine bessere Beurteilung zu ermöglichen. Zweitens sollte der Jahresbericht alle Finanzbetrügereien über einen bestimmten Betrag oder Prozentsatz des Eigenkapitals des Unternehmens offenlegen.

Drittens sollten Unternehmen eine Richtlinie aufstellen, dass, wenn ein Unternehmensbetrug mehr ist als ein bestimmter Betrag oder Prozentsatz seines Eigenkapitals, die interne Kontrollfunktion dem Prüfungsausschuss in Bezug auf die Untersuchung dieses Betrugs Bericht erstatten würde. Dies würde die Unabhängigkeit der internen Kontrollfunktion erhöhen und das Potenzial von Bilanzbetrug durch das Management verringern.

Was die Rechenschaftspflicht anbelangt, wird schließlich empfohlen, dass unabhängige Direktoren für ihre Arbeit stärker zur Rechenschaft gezogen werden sollten, da der Mangel an wirksamen Maßnahmen erhebliche Verluste für Aktionäre und Kreditgeber verursachen kann.
Verweise
Adidas (2013).

Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.adidas-group.com/media/filer_public/2014/03/05/adidas-group_gb_2013_en.pdf> [Abgerufen am 9.

April 2014]
Apple (2013). Zeitplan 14A. [Online] Verfügbar unter: <http://investor.apple.com/secfiling.cfm?filingID=1193125-14-8074&CIK=320193> [Abgerufen am 9.

April 2014]
BAE Systems (2013). Geschäftsbericht 2012.[Online] Verfügbar unter: http://bae-systems-investor-relations-v2.production.investis.com/~/media/Files/B/BAE-Systems-InvestorRelations-V2/Annual%20Reports/BAE -annual-report-final.pdf> [Abgerufen am 9.

April 2014]
Banks, E. (2004). Corporate Governance: finanzielle Verantwortung, Kontrolle und Ethik. Basingstoke: Palgrave MacMillan.
Bayer (2014).

Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.bayer.com/de/annual-reports.aspx> [Abgerufen am 9.

April 2014]
BHP Billiton (2013). Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.bhpbilliton.com/home/investors/reports/Documents/2013/BHPBillitonAnnualReport2013.pdf> [Abgerufen am 10. April 2014]
CSL (2013). Jahresbericht 2012-2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.csl.com.au/docs/335/826/CSL_AR_2013.1.pdf> [Abgerufen am 9.

April 2014]
Deloitte (2014). Anleitung zum Prüfungsausschuss. [Online] Verfügbar unter: <http://www.iasplus.com/de-de/standards/corporate-governance/audit-committee-guidance> [Abgerufen am 7.

April 2014]
du Plessis, J. J., Hargovan, A. und Bagaric, M. (2011). Grundsätze der zeitgemäßen Corporate Governance. 2. Ausgabe, Cambridge: Cambridge University Press.
Exxon Mobil (2013).

Zeitplan 14A.





[Online] Verfügbar unter: <http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/34088/000119312513152355/d460324ddef14a.htm> [Abgerufen am 9. April 2014]
Deutscher Corporate Governance Kodex (2013).

Deutscher Corporate Governance Kodex. [Online] Verfügbar unter: <http://www.corporate-governance-code.de/deu/download/kodex_2013/D_CorGov_final_May_2013.pdf> [Abgerufen am 8. April 2014]
GSK (2014). Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.gsk.com/content/dam/gsk/globals/documents/pdf/Annual-Report-2013.pdf> [Abgerufen am 10.

April 2014]
Henkel (2014). Geschäftsbericht 2013. [Online] Abrufbar unter: <http://www.henkel.com/com/content_data/340610_2014.02.20_FY_2013_annualreport_de.pdf> [Abgerufen am 10. April 2014]
Jackson, G.

(2010). Verständnis der Corporate Governance in den Vereinigten Staaten. [Online] Verfügbar unter: <http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_223.pdf> [Abgerufen am 7. April 2014]
Kaptein, M. (2011). Von der Untätigkeit zur externen Meldung von Missständen: Der Einfluss der ethischen Kultur von Organisationen auf die Reaktion der Mitarbeiter auf beobachtete Fehlverhalten. "Journal of Business Ethics, Bd. 98, Heft 3, S. 513-530.
Leitner, Y. (2006). Verwenden von Sicherheiten zur Sicherung von Krediten.

[Online] Verfügbar unter: <http://www.phil.frb.org/research-and-data/publications/business-review/2006/q2/br_q2-2006-2_using-collateral.pdf> [Aufgerufen am 7. April 2014 ]
Linde (2014). Geschäftsbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://annual-report.linde.com/annual-2013/servicepages/welcome.html> [Abgerufen am 10. April 2014]
Lipman, F. D. und Lipman, L.K. (2006). Best Practices für Corporate Governance.

Hoboken: John Wiley & Sons.
Nike (2013). Schedule 14A Informationen. [Online] Verfügbar unter: <http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/320187/000032018713000114/nke-2013xdef14a.htm> [Abgerufen am 10.

April 2014]
Pepsico (2013). Schedule 14A Informationen. [Online] Verfügbar unter: <http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/77476/000119312513122175/d459507ddef14a.htm#toc459507_7> [Abgerufen am 10. April 2014]
Qantas (2013). Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.qantas.com.au/travel/airlines/investors-annual-reports/global/en> [Abgerufen am 9. April 2014]
Rolls-Royce-Beteiligungen (2014). Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://www.rolls-royce.com/Images/RR_Full%20Annual%20Report__tcm92-55530.pdf> [Abgerufen am 10.

April 2014]
Suche (2014). Jahresbericht 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://ir.seek.com.au/Investors/?page=Annual-Reports> [Abgerufen am 12. April 2014]
Siemens (2014). Geschäftsbericht 2013. [Online] Abrufbar unter: <https://www.siemens.com/annual/13/de/download/pdf/Siemens_AR2013.pdf> [Abgerufen am 12.

April 2014]
Solomon, J. (2007). Corporate Governance und Rechenschaftspflicht. 2. Ausgabe, Chichester: John Wiley & Sons.
Sonic http://www.sonichealthcare.com/media/81169/sh0759_annualreport_web2.pdf
Telstra (2014).

Jahresbericht 2013. [Online] Abrufbar unter: <http://www.telstra.com.au/abouttelstra/download/document/Telstra-Annual-Report-2013.pdf> [Abgerufen am 10.

April 2014]
Tesco (2013). Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2013. [Online] Verfügbar unter: <http://files.thegroup.net/library/tesco/annualreport2013/pdfs/tesco_annual_report_2013.pdf> [Abgerufen am 10. April 2014]
Tricker, B. (2012). Corporate Governance: Grundsätze, Richtlinien und Praktiken. 2. Ausgabe, Oxford: Oxford University Press.
Wal-Mart (2013). Zeitplan 14A. [Online] Verfügbar unter: <http://www.sec.gov/Archives/edgar/data/104169/000130817913000238/lwalmart_def14a.htm#_N10B69> [Abgerufen am 12.

April 2014]

Anhang I "Verwaltungsrat: Unternehmensdaten und -ergebnisse
Noten (Noten in Klammern)
Erklärung zur Funktionsweise des Boards: Ja (1); Nein (0)
Größe der Tafel: Mehr als 10 (2); Zwischen 7 und 10 (1); Weniger als 7 (0)
Beschreibung der Fähigkeiten: Gut (2); Medium (1); Niedrig (0)
Anzahl der unabhängigen Direktoren: Mehr als 75% (2); Zwischen 50-75% (1); Weniger als 50% (0)
Erlebnisvielfalt: stark (2); Medium (1); Niedrig (0)
Anzahl der Sitzungen des Vorstands: 6 oder mehr (1); 5 oder weniger (0)
Teilnahme an Vorstandssitzung: Mehr als 90% (2); Zwischen 75-90% (1); Weniger als 75% (0)
Trennung von Chairman und CEO: Ja (1); Nein (0)
Anzahl der Unterausschüsse: 5 oder mehr (2), 3-4 (1); Weniger als 3 (0).

UK - Daten
UK - Ergebnis

US - Daten

US-Score

Australiens Daten

Australiens Score

Deutschland Daten

Deutschland-Score

Anhang II "Prüfungsausschüsse: Unternehmensdaten und -ergebnisse
Noten (Noten in Klammern)
Unabhängig von nicht: Ja (1); Nein (0)
Größe des Ausschusses: 5 oder mehr (2); 3-4 (1); Weniger als 3 (0)
Anzahl der erfahrenen Mitglieder im Ausschuss: 3 oder mehr (2); 2 (1); 1 oder weniger (0)
Anzahl der Sitzungen in einem Jahr: 6 oder mehr (2); 3-5 (1); Weniger als 3 (0)
Teilnahme an Sitzungen: Mehr als 90% (2); Zwischen 75-90% (1); Weniger als 75% (0)
Berücksichtigung von Nicht-Prüfungsgebühren: Ja (1); Nein (0)
Verantwortlich für die Überprüfung / Auswahl externer Prüfungen: Ja (1); Nein (0)

UK - Daten und Punkte
US - Daten und Punkte

 

Australien - Daten und Punkte
Deutschland - Daten & Score

 

Anhang III "Berichterstattung über interne Kontrolle und Risiken"
Noten (Noten in Klammern)
Zusammenfassung der Richtlinien für das Management von Geschäftsrisiken: Ja (1); Nein (0)
Management, um die Wirksamkeit der Verwaltung der wesentlichen Geschäftsrisiken des Unternehmens zu melden: Ja (1); Nein (0)
Überprüfung der Wirksamkeit der internen Kontroll- / Kontrollfunktionen: Ja (1); Nein (0)
Bescheinigung des externen Wirtschaftsprüfers über die Beurteilung des internen Kontrollsystems des Unternehmens: Ja (1); Nein (0)
Zusammenfassung des bei der Überprüfung der Wirksamkeit verwendeten Prozesses: Ja (1); Nein (0)
UK -Daten & Punkte

US - Daten und Punkte

Australien - Daten und Punkte

Deutschland - Daten & Score

Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply